Web

 

BenQ Mobile in Deutschland am Ende

28.09.2006
Der taiwanische Elektronikkonzern BenQ wird die Investitionen in seine deutsche Handy-Produktion stoppen. 3000 Mitarbeiter sind betroffen.
Eine der jüngeren Neuheiten von BenQ Siemens...
Eine der jüngeren Neuheiten von BenQ Siemens...
Foto: BenQ - Siemens

Die Konzernführung habe entschieden, dass keine weiteren Zuschüsse in die deutsche Tochter BenQ Mobile GmbH & Co OHG fließen sollen, teilte die Gesellschaft am Donnerstag in Taipeh mit. Die BenQ Mobile GmbH werde in den kommenden Tagen Insolvenzantrag beim Amtsgericht München stellen, sagte ein Sprecher. Auch andere Standorte, etwa in Brasilien, prüfen derzeit ihre finanzielle Situation. BenQ will mit Handys unter eigener Marke nur noch in "ausgewählten Märkten" aktiv bleiben und dazu seine Forschung und Entwicklung sowie Fertigung in Asien nutzen.

BenQ hatte vor rund einem Jahr die Siemens-Handysparte übernommen und wollte darüber seine Position auf dem Mobilfunkmarkt stärken. Das Geschäft hatte sich allerdings schlechter als erwartet entwickelt. Ende August hatte BenQ Mobile daher angekündigt, dass wegen der verspäteten Einführung neuer Produkte und Belastungen durch die Bereinigung der Modellpalette erst Mitte 2007 die Ertragswende geschafft werde.

"Seit Oktober 2005 haben wir eine ungewöhnliche hohe Menge von Kapital und Ressourcen in unsere deutsche Mobilfunktochter investiert. Wir haben von Beginn an gemeinsam mit unseren deutschen Kollegen gearbeitet und konnten durchaus eine Reihe von Meilensteinen erreichen", erklärte K. Y. Lee, Chairman der Konzernmutter BenQ Corp. "Obwohl wir bei der Senkung der Kosten und Ausgaben Fortschritte erzielen konnten, haben die steigenden Verluste diese schmerzliche Entscheidung unumgänglich gemacht."

Von dem Investitionsstopp betroffen sind die Zentrale in München mit 1400 Beschäftigten sowie die Produktionsstandorte in Bocholt und Kamp-Lintfort mit insgesamt 1600 Mitarbeitern. BenQ will das Geschäft mit Handys der Marke BenQ-Siemens aus Asien heraus fortführen. (dpa/ajf)

Was wir dazu meinen, steht im Notizblog. Und was meinen Sie dazu? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.