Web

 

Bei Iomega USA gibt´s Geld zurück

17.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In den USA erhalten alle Kunden, die zwischen Anfang 1995 und 19. März 2001 ein Zip-Laufwerk von Iomega gekauft haben, einen Rabatt von bis zu 40 Dollar auf verschiedene Produkte des Herstellers. Auf diesen Vergleich einigte sich das Unternehmen mit den Urhebern einer Sammelklage, die wegen fehlerhafter Zip-Drives vor Gericht zogen.

Die schadhaften Wechselplatten-Laufwerke warfen die Speichermedien unlesbar aus und waren am "Click of death" zu erkennen: Bevor der Fehler auftrat, war ein mehrfaches Klicken zu hören. Fehlerfreie Geräte dagegen klicken beim Lesen der Daten nur einmal. Iomega habe von den Problemen gewusst und die Zip-Drives trotzdem weiterverkauft, so die Sammelkläger. Deren Anwalt Mark Dodge schätzt, dass 28 Millionen amerikanische Zip-Drive-Käufer Anspruch auf den 40-Dollar-Rabatt haben. Iomega wird darüber hinaus eine Million Dollar für Produkte und Dienstleistungen an Schulen spenden, die Anwaltskosten der Kläger übernehmen und kostenlosen technischen Support den Kunden bieten, die vom "Click of death" betroffen waren. Ob auch deutsche Anwender in den Genuss einer Entschädigung kommen, ist unklar. Bislang gilt der Vergleich nur für die USA.