Web

 

Bea gewinnt Unterstützung für Weblogic Workshop

22.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Laut Bea haben sich rund 30 ISVs (Independent Software Vendors) dazu bereit erklärt, die integrierte Java-Entwicklungsumgebung "Weblogic Workshop" zu unterstützen, die seit Sommer dieses Jahres in der Version 8.1 vorliegt. Demnach wollen Unternehmen wie Actional, Blue Titan Software, Salesforce.com, E.piphany, Documentum und Filenet so genannte Controls und Extensions zur Verfügung stellen, durch die sich Funktionen ihrer Produkte mit Java-Anwendungen integrieren lassen, die mit Workshop 8.1 erstellt wurden.

So bietet zum Beispiel Actional, Hersteller von Software zur Verwaltung und zur Performance-Kontrolle von Web-Services, laut Senior Vice President James Philips ein Set von Controls an, mit denen sich Leistungsdaten aus Workshop-Anwendungen abrufen lassen. Die Unterstützung der ISVs sei für Bea sehr wichtig, um Workshop besser im Markt für Java-Entwicklungs-Tools zu etablieren, sagte Shawn Willet, Chefanalystin bei Current Analysis. Um das zu erreichen, müsse Bea jedoch auch die großen ERP-Anbieter (Enterprise Ressource Planning) ins Boot holen.

Das "Controls and Extensibility Program" von Bea umfasst ein kostenloses Development-Kit, Code-Beispiele und eine Dokumentation, die die Entwicklung von Workshop-Controls unterstützen soll - offenbar erfolgreich, denn Laut Actional-Manager Philips machte die Entwicklung der Software-Tools keine Schwierigkeiten. Die ersten Controls sollen bereits im Laufe dieser Woche verfügbar sein, innerhalb der nächsten drei Monate sollen alle teilnehmenden Hersteller nachziehen, sagte Dave Cotter, Produkt-Marketing-Chef bei Bea.

Mit seinem Controls-Programm ist Bea nicht alleine. Microsoft initiierte eine ähnliche Aktion im Juli dieses Jahres, um ISVs zu gewinnen, die Erweiterungen für Visual Studio. Net entwickeln. Ein "Visual Studio Industry Partner Software Development Kit" steht allerdings nur im "Affiliate Level" kostenlos zur Verfügung. "Alliance"-Partner zahlen 3000 Dollar, "Premier"-ISVs werden mit 10.000 Dollar zur Kasse gebeten.

Das Workshop Extensibility Development Kit steht auf den dev2dev-Seiten von Bea zum kostenlosen Download bereit. (lex)