Web

 

Bea erneuert Weblogic-Produkte

01.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bea hat die ersten Produkte der Weblogic-Plattform auf den Versionsstand 8.1 gebracht. Erneuert wurden der Weblogic-Applikations-Server und die JVM (Java Virtuel Machine) "JRockit". Updates für die restlichen Weblogic-Komponenten wie den Portal Server, das Entwicklungs-Tool "Workshop" und die Integrationssoftware folgen laut Hersteller im Sommer 2003. Neue Funktionen im Applikations-Server sollen für für kürzere Entwicklungszyklen sorgen und dadurch Kosten senken. Die Version 8.1 bietet laut Bea außerdem eine bis zu 30 Prozent höhere Performance als der Vorgänger und erweiterte Konfigurations- und Monitoring-Werkzeuge.

Der Preis des Standard-Applikations-Servers bleibt mit 10.000 Dollar pro Prozessor gleich. Auch die "Workgroup"-Variante kostet nach wie vor 4000 Dollar pro CPU. Billiger wird die "Express"-Version, die künftig 500 statt 700 Dollar pro Prozessor kostet. Die für Weblogic 8.1 zertifizierte JVM JRockit 8.1 steht in Versionen für Windows (32 Bit) und Linux (32 Bit und 64 Bit) kostenlos zur Verfügung.

Oracle zielt mit einer neu auf den Markt gebrachten Java-Edition des Applikations-Servers "9i" auf Bea-Kunden. Für 5000 Dollar pro CPU liegen die Entwicklungsumgebung "JDeveloper" und das Persistenz-Tool "Toplink" mit im Paket. Unter dem Stichwort "Switch & Save" bekommen Bea-Anwender für jede Weblogic-Lizenz eine 9i-Java-Lizenz. Oracle verspricht, alle J2EE-basierenden (Java 2 Enterprise Edition) Anwendungen kostenlos zu migrieren. (lex)