Banken wollen sich über DFÜ-Modus einigen

27.04.1984

WIEN (apa) - Österreichs Banken stehen vor einer Einigung über einen Datenfernübertragungsmodus für Daten über Kontobewegungen. Damit soll es auch den Benutzern kleinerer Computer möglich gemacht werden, die Buchung von Zahlungseingängen durch Datenübernahme aus ihrem Geldinstitut zu ersetzen.

Voraussetzung für diese Übernahme ist, daß die Kunden vorgedruckte Zahlscheine erhalten und verwenden, in deren weißer Belegleserzeile neben der dort ohnehin vorgedruckten Kontonummer auch ein Hinweis auf den Einzahler (Kunden- oder Rechnungsnummer) in maschinenlesbarer "OCR-B"-Schrift aufscheint.

Ein spezieller Raum ist auf den genormten Zahlscheinvordrucken dafür vorgesehen. OCR-B-Schrift kann auch mit normalen Kugelkopf- oder Typenradschreibmaschinen und Computerdruckern gedruckt werden.

Großunternehmen haben diese Möglichkeit, Buchungsarbeit zu sparen, schon vor längerer Zeit entdeckt. Es gibt die entsprechenden Daten auch auf Großcomputer-Datenträgern, zum Beispiel auf 8-Zoll-Disketten. Was bisher fehlte, war die Anlieferung in einer für Mikrocomputer geeigneten Form oder in Datenfernverarbeitung. Dies soll nach den uns vorliegenden Informationen noch vor dem Herbst in einer für alle Geldinstitute gleichen Form möglich werden.