Nach harten Sparmaßnahmen

Baltimore sucht einen Käufer

30.05.2003
MÜNCHEN (CW) - Der angeschlagene Sicherheitsspezialist Baltimore Technologies hat die Investment-Bank J.P. Morgan mit der Suche nach einem Käufer beauftragt. Bis Ende Juni hofft der Hersteller auf ein verbindliches Angebot.

Ein "kontrollierter Verkaufsprozess" sei der beste Weg, um das langfristige Wachstumspotenzial optimal auszuschöpfen. CEO Bijan Khezri sieht Chancen in den Bereichen Netzsicherheit sowie signaturbasierende Transaktionssicherheit, deren Nutzung eine "starke strategische Partnerschaft" erleichtern und beschleunigen würde. Baltimore hofft, bis zum 30. Juni ein verbindliches Angebot eines solchen "starken Partners" zu erhalten.

Der Hersteller von Public-Key-Infrastructure-(PKI-)Lösungen hat harte 18 Monate hinter sich, in denen sich das Unternehmen freiwillig aus der Nasdaq zurückzog und seine Geschäftsbereiche für Verschlüsselungshardware und E-Mail-Filtersoftware sowie eine australische Niederlassung verkaufte. (ave)