Textverarbeitung auf "Tex-Ass"-Basis:

B+L entwickelte Software für Anwälte

12.04.1985

LEIDERBACH (CW) - Ihr neuestes Softwareprodukt für Rechtsanwaltskanzleien hat jetzt die Firma Buhleier und Lenk (B + L), Leiderbach, vorgestellt. In das auf Mikrocomputern unter DOS lauffähige Programmpaket ist die Textverarbeitungssoftware Tex-Ass der Bongartz und Schmidt Datentechnik integriert.

In DV-Hinsicht deckt das B+L-Produkt die Aufgabengebiete Mandatsverwaltung, Mandanten-, Finanz und Forderungskontenbuchhaltung, die Mahn- und Zwangsvollstreckung, die Honorarabrechnung nach Brago und die Termin- und Fristenverwaltung ab. Bei mandantenbezogenen Verwaltungsvorgängen werden den Angaben des Leiderbacher Anbieters zufolge gleichzeitig die notwendigen Buchungen in den Bereichen Finanzbuchhaltung und Forderungskontenführung ausgeführt. Die

Rechnungsabwicklung umfasse die automatische Soll-Stellung der Honorarforderungen und auf Wunsch die Berechnung der Hebegebühren sowie die Einbeziehung von Vorschußleistungen des Mandanten aus dem Honorarsaldo der Buchhaltung.

Die Organisationsstruktur der Software für Rechtsanwälte orientiert sich - so der Hersteller weiter - an bis dato manuell verwalteten Kanzleien.

Die DV-Module sind laut Buhleier und Lenk sowohl untereinander als auch direkt mit der Textverarbeitung verknüpft. Außerdem bestehe über Teletext die Möglichkeit, sich an externe Rechner und die Datenbank Juris anzuschließen. Standardmäßig wird die B+L-Software auf mehrplatzfähigen Molekular-Mikros angeboten, deren Speicherkapazität bis auf 180 MB ausbaubar ist.