Web

 

Avaya übertrifft Erwartungen der Analysten

07.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Avaya Inc. arbeitete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2005 erneut profitabel. In seinen Kerngeschäftsfeldern erzielte der Konzern einen Gewinn von 33 Millionen Dollar oder sieben Cent je Aktie. Ohne die Berücksichtigung von Sondereffekten wie beispielsweise der Emission von Schuldanleihen sowie den Kosten für die Übernahmen von Tenovis und Spectel hätte der Gewinn bei 20 Cent pro Anteilsschein gelegen. Analysten hatten mit 18 Cent je Aktie gerechnet.

Zu den angerechneten Positionen, die das Ergebnis schmälerten, zählten Aufwendungen für die Integration der gekauften Firmen sowie Abschreibungen auf erworbenes Know-how aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Die hiermit verbundenen Ausgaben verringerten den Gewinn pro Aktie um elf Cent. Darüber hinaus wirkten sich die getätigten Akquisitionen negativ auf das Betriebsergebnis aus, so dass Avaya hier einen Verlust in Höhe von zwei Cent verzeichnete.

Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen einen Gewinn von 30 Millionen Dollar verbucht, was sieben Cent pro Aktie entspricht. Unter Berücksichtigung der Zahlen aus aufgegebenen Geschäftsfeldern lag der Nettoertrag bei zehn Millionen Dollar.

Die Konzernerlöse von Avaya kletterten im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf rund 1,2 Milliarden Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen führt die positive Entwicklung vor allem auf die getätigten Akquisitionen und begünstigende Währungskurse zurück. Ohne Anrechung dieser Größen lag das Umsatzwachstum in allen Regionen im zweistelligen Bereich. Lediglich in den USA bewegte sich der Ertrag im Wesentlichen auf dem Vorjahresniveau.

Für das Gesamtjahr rechnet Avaya mit einem Umsatz, der zwischen 25 und 27 Prozent über dem des Vorjahres liegen soll. Hier wies das Unternehmen Erlöse in Höhe von etwas über vier Milliarden Dollar aus. Die Gewinnspanne will das Unternehmen gegenüber den sieben Prozent im vergangenen Jahr auf 8,5 bis 9 Prozent steigern. (hi)