Auktionssoftware im Überblick

25.11.1998

Obwohl es inzwischen Standardlösungen für den Aufbau von Online-Auktionen gibt, vertrauen die meisten Anbieter (64 Prozent laut Forrester Research) auf eigene Entwicklungen. Standardlösungen besäßen weder die nötige Flexibilität noch ausreichende Leistungsfähigkeit, behauptet auch Peter Newton von Ricardo.de. Wahrscheinlich liegt das Problem hierzulande eher in der Tatsache begründet, daß es lange Zeit keine heimischen Anbieter gab und auch die amerikanischen Marktführer in Europa nicht präsent waren.

Mittlerweile hat sich das Bild geändert. Nachfolgend sind die wichtigsten Anbieter von Auktionssoftware genannt.

USA

- Opensite Technologies (www.opensite.com): drei Versionen der "Auction-Software" für High-end- bis Low-end-Anwendungen im Business- und Konsumentenbereich;

- Trade Ex (www.tradeex.com): "Marketmaker" als High-end-System für Tausende Käufer und Anbieter;

- Moai Technologies (www.moai.com): "Live-Exchange" richtet sich vornehmlich an Hersteller aus der Computerindustrie für Business-to-Business-Auktionen;

- Everysoft (www.everysoft.com): kostenlose "Everyauction"-Software für den Konsumentenbereich.

Deutschland

- Market Makers, München (www.marketmakers.de): der "Enterprise Auction Server Ease 2.1" kann sich laut Marketing-Manager Bertram Schulze durchaus mit Opensite messen;

- Living Systems AG, Villingen-Schwenningen und München (www. living-systems.de): universelle Auktionslösung auf Java-Basis mit API-Set zur Anbindung an Fremdsysteme und relationale Datenbanken.

 

Seher Merlin

Beide deutsche Anbieter sind wohl pleite. Die Linkssind tot. Die meisten kriegen den hals nicht voll und sind zu teuer für mittlere Unternehmen und Einsteiger. Viele verheimlichen auch ihre Preise - ich frage da niemals mit Kontakt-Formularen nach. Wer seine Preise nicht öffentlich stellt - soll bleiben wo der Pfeffer wächst :-)

comments powered by Disqus