Webinar zu „RISE with SAP“

Aufwind für das intelligente Unternehmen

18.11.2021
Anzeige  Heterogene Systeme mit einem unbekannten Maß an Custom-Code sind nur einer von vielen Aspekten, die SAP mit seinem neuen Angebot „RISE with SAP“ adressiert. Ein Webinar am 23. und am 25. November informiert über das Programm.
Mit dem richtigen Rüstzeug kriegt man die Transformation in den Griff
Mit dem richtigen Rüstzeug kriegt man die Transformation in den Griff
Foto: fizkes - shutterstock.com

Der Lieferant steht im Stau. Es dauert. Nichts zu machen? Doch! Durch intelligente Vernetzung und smarte Datennutzung erkennt SAP S/4HANA die Notlage – und reagiert. Ein digitaler Assistent weist den Logistikplaner auf die Situation hin und schlägt auch gleich vor, ausnahmsweise beim Händler um die Ecke zu beschaffen.

Anhand dieses plakativen Beispiels erklärt Enrico Schuch von SAP, was ein intelligentes Unternehmen kennzeichnet. Zusammengefasst bezeichnet der Begriff eine Organisation, die konsequent auf digitale Technologien setzt, um profitabler, resilienter und nachhaltiger zu werden. Ein neues Starter-Programm namens „RISE with SAP“ erleichtert insbesondere Mittelständlern den Weg dorthin. Ob es konkret um den Umstieg auf SAP S/4HANA als SaaS-Version in der Cloud geht oder zunächst einmal „nur“ um die Notwendigkeit, mit Daten endlich Umsatz zu generieren – ein Webinar am 23. und am 25. November (jeweils ab 09.30 Uhr) skizziert, welche Hebel Unternehmen an die Hand bekommen.

Jetzt über RISE with SAP informieren und zum Webinar anmelden.

Zum Webinar am 23. November, 9.30 Uhr

Zum Webinar am 25. November, 9.30 Uhr

Schuch nennt drei Bestandteile, die die SAP Firmen im Rahmen von RISE with SAP via Cloud bereitstellt, um Prozesse digital End-to-End realisieren zu können: „Erstens die Intelligent Suite mit dem Kern SAP S4/HANA, zweitens die digital Business Technology Platform und drittens intelligente Technologien“, so der Experte. „Überall dort, wo der SAP-Standard nicht ausreichen sollte, können wir Anwendungen an den Hafen – die SAP Business Technology Plattform – anbinden“, erläutert er. Das Argument für die Cloud liefern die Webcast-Teilnehmer selbst: in einer spontanen Umfrage erklären sie die steigende IT-Komplexität zur größten Herausforderung, gefolgt von Innovationsdruck und Zeitdruck. „SAP S/4HANA in der Cloud entlastet die Mitarbeiter“, sagt Schuch. Das ist auch nötig. Viele Unternehmen arbeiten mit heterogenen IT-Landschaften, die obendrein schlecht dokumentiert sind. Dazu der Experte: „Das ERP-Herz an sich ist nicht mehr standardisiert, sondern ‚verbastelt‘.“

Starter-Pakete für verschiedene Branchen

Unabhängig vom gewählten Bereitstellungsmodell zielt der Einsatz von ERP immer auf datenbasierte Entscheidungen ab, Neudeutsch „Insight to action“. Das RISE-Programm unterstützt Einsteiger mit Starter-Packages für Branchen wie Automotive, Handel, Konsumgüter, Utilities und Industrial Machinery/Components. Außerdem bietet SAP etwas für die Fachbereiche an, beispielsweise ein standardisiertes Human-Resources-Paket, Analytics Cloud oder Identity- und Access-Management. Diese Packages gibt es dazu, wenn sich der Anwender für die Public oder Private Cloud entschieden hat.

SAP ermöglicht für die SAP S/4HANA-Implementierung sowohl einen Greenfield- als auch einen Brownfield-Ansatz oder Mischformen. Dabei behält der Kunde immer die Entscheidungshoheit über die Systeme: „Sie entscheiden, mit welchem Hyperscaler Sie loslaufen“, betont Schuch. Möglich ist aber auch eine Splittung, etwa dann, wenn am Hauptsitz der Firma on-prem implementiert werden soll, an den Auslandsstandorten aber die Private Cloud genutzt wird.

Wie aber stellt ein Anwender fest, welcher Migrations-Ansatz für ihn am besten geeignet ist? „Viele Kunden wissen gar nicht, wie oft customisiert wurde“, beobachtet Schuch. Eben das soll ein SAP Readyness Check – auch Bestandteil von RISE with SAP – feststellen. Dieser technische Check spricht Empfehlungen aus, welche Hausaufgaben noch zu erledigen sind.

Ein ganzes Netzwerk an Lieferanten inklusive

Darüber hinaus bietet RISE with SAP den Anwenderinnen und Anwendern Werkzeuge und Services, wie Discovery Reports über Business Process Intelligence, Platform Services über die SAP Business Technology Platform sowie Services über das Business Netzwerk. Zu diesem Netzwerk zählen beispielsweise der cloudbasierte B2B-Marktplatz Ariba und „das Facebook der Maschinen“, SAP Asset Intelligence Network. Schuch kommentiert: „Wir bieten nicht nur Software an, sondern auch gleich ein ganzes Netzwerk an Lieferanten dahinter“.

Mit „Rise with SAP“ ist ein Starter Pack für den B2B-Marktplatz Ariba verbunden. Kunden erhalten damit Zugriff auf das Netzwerk Ariba Supplier Network.
Mit „Rise with SAP“ ist ein Starter Pack für den B2B-Marktplatz Ariba verbunden. Kunden erhalten damit Zugriff auf das Netzwerk Ariba Supplier Network.
Foto: metamorworks - shutterstock.com

So viel zu Technologien und Services. Doch jede Investition muss verargumentiert werden. Als Teil des RISE-Angebots spielt ein sogenannter Value Starter durch, was ein Umstieg dem Unternehmen unterm Strich bringt. Mittels Business Process Intelligence lässt sich der Grad der Prozessoptimierung analysieren und quantifizieren. „Was im Rechnungswesen ist das Problem? Die Analyse geht sehr feingranular in die Tiefe“, erklärt Schuch. Der Entscheider soll nachvollziehen, wie viel Zeit und Geld gespart werden kann. Damit es nicht bei der Fehleranalyse allein bleibt, überprüft ein Business Value Calculator, ob die beanstandeten Prozesse auch wirklich besser werden.

Aufwind für die Entwicklung zum intelligenten Unternehmen erhalten Anwender mit dem RISE-Programm also durch SAP-Software, kontinuierliche Beratung durch SAP-Experten und das umfangreiche Netzwerk der SAP-Partner. Darüber hinaus betont Schuch: „Wir stellen den Anwendern sowohl einen betriebswirtschaftlichen als auch einen technologischen Ansprechpartner an die Seite. Und zwar über die gesamte Laufzeit!“

Jetzt über RISE with SAP informieren und zum Webinar anmelden.

Zum Webinar am 23. November, 9.30 Uhr

Zum Webinar am 25. November, 9.30 Uhr