Spendenlauf der IT-Community

CIO Charity Run & Bike hat begonnen

14.05.2021
Von 
Karriere und Management in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit über 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.
Verteilt laufen und radeln, gemeinsam helfen - unter dem Motto geht der CIO Charity Run vom 14. bis 30. Mai in die nächste Runde. #CIOCharityRunBike21
CIO Charity Run & Bike vom 14. bis 30. Mai 2021: Dieses Mal können auch Radl-und Rollstuhl-Kilometer für einen guten Zweck eingebracht werden.
CIO Charity Run & Bike vom 14. bis 30. Mai 2021: Dieses Mal können auch Radl-und Rollstuhl-Kilometer für einen guten Zweck eingebracht werden.
Foto: Rocksweeper - shutterstock.com

"Nichts kann uns stoppen, auch nicht eine Pandemie." Siemens-CIO Hanna Hennig freut sich schon darauf, wenn ab Freitag, 14. Mai, beim CIO Charity Run & Bike 21 wieder viele, viele Kilometer zusammenkommen. Hennigs CIO-Kollegen Torsten Hedemann und Tobias Rölz haben wie viele andere ihre Laufschuhe schon ausgepackt und trainieren bereits. Komax-Manager Rölz hat in St. Gallen die ersten 21 Kilometer schon geschafft.

Mittlerweile haben sich über 500 IT-Mangerinnen und Ma­nager angemeldet, um ab dem 14. Mai verteilt loszulaufen, zu walken, zu radeln oder mit dem Rollstuhl unterwegs zu sein. Ziel ist es, binnen zwei Wochen so viele Spendenkilometer wie möglich zu sammeln, um benachteiligte Jugendliche zu unterstützen.

Unterstützung aus der Welt des Fußballs für den CIO Charity Run & Bike: Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin unserer Nationalmannschaft der Fußballfrauen, ist auch dabei.
Unterstützung aus der Welt des Fußballs für den CIO Charity Run & Bike: Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin unserer Nationalmannschaft der Fußballfrauen, ist auch dabei.
Foto: Martin Steffen Fotografie

Laufen und radeln für benachteiligte Jugendliche

Die Corona-Pandemie bringt noch immer viele Menschen in Existenznöte. Ausbildung und Zukunftschancen junger Menschen werden durch sie bedroht oder massiv einschränkt. Diesen will der CIO Charity Run & Bike 2021 helfen. Die erlaufenen Kilometer und die Direkt­spenden werden zwei Organisationen zugute kommen, "die zwischen förderbedürftigen Schülerinnen, Studierenden und Unternehmen Brücken bauen und persönliche wie berufliche Perspektiven jenseits von Corona schaffen, erläutert Stefan Huegel, Mitglied der IDG-Geschäftsleitung und Vorsitzender des Kuratoriums der CIO-Stiftung.

Die Organisation "Rock Your Life" unterstützt durch ein mindestens einjähriges intensives Mentoring benachteiligte Jugendliche, Schule, Alltag und Berufseinstieg zu meistern.
Die Organisation "Rock Your Life" unterstützt durch ein mindestens einjähriges intensives Mentoring benachteiligte Jugendliche, Schule, Alltag und Berufseinstieg zu meistern.
Foto: Rock your life
  • Rock Your Life! ist ein Netzwerk aus ehrenamtlich engagierten Studierenden in 52 Vereinen, motivierten Schülerinnen und Schülern, verantwortungsvollen Unternehmen und der Rock Your Life! gGmbH als Dachorganisation, die sich tatkräftig für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit für junge Menschen einsetzen. Mit einem Eins-zu-Eins-Mentoring-Programm werden Brücken zwischen Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Unternehmen gebaut.

  • ReDI School ist eine gemeinnützige Programmierschule, die Flüchtlingskinder im Programmieren schult. Die Organisation stattet ihre Schüler mit Laptops, Arbeitsplätzen in Co-Working Büros und mit Zugang zu technischen Mentoren aus und bietet Programmierkurse für Einsteiger und Fortgeschrittene kostenfrei an den Wochenenden an. Neben den technologischen Fertigkeiten vermittelt ReDI auch das Knowhow der digitalen Unternehmer und bindet ihre Schüler früh in die Startup-Szene durch Netzwerkveranstaltungen ein, um den Prozess der Einstellung drastisch zu beschleunigen. Seit Januar 2020 engagiert sich die ReDI School zum Beispiel in vier Schulen in Marxloh, Duisburg. Die 250 Kinder lernen in Projekten Programmieren, aber auch Fähigkeiten in Bereichen Cyber Safety, 3D Druck und Robotics.

Fünf Euro für jeden erlaufenen Kilometer

Damit aber jeder erlaufene Kilometer mit fünf Euro beziehungsweise jeder mit dem Rad gefahrene Kilometer mit einem Euro aufgewogen werden kann, suchen IDG und die CIO-Stiftung weitere Sponsoren. Bisher haben Acent, Adesso, Apptio, Campana & Schott, expleo, Faktor D, Salesforce, Senacor und die Software AG ihr Sponsorship zugesichert.

Mandy Binler, Acent, trainiert schon, um möglichst viele benachteiligte Jugendliche unterstützen zu können.
Mandy Binler, Acent, trainiert schon, um möglichst viele benachteiligte Jugendliche unterstützen zu können.
Foto: Mandy Binler

Mandy Binler von Acent trainiert schon für ihre zweite Teilnahme und freut sich auf den Lauf aus zwei Gründen: "Die Pandemie hat Chancen-Ungleichheiten unter Minderjährigen sichtbar gemacht und gleichzeitig verschärft. Als Mutter zweier schulpflichtiger Jugendlicher sehe ich seit Monaten, wie schwer es nicht nur für die Kinder, sondern auch für Elternhäuser und Schulen ist, Bildung zu vermitteln, wenn die Klassenzimmer einfach nach Hause verlagert werden." Zum anderen ermögliche der CIO Charity Run & Bike das Gefühl, trotz COVID-19, trotz Ausgangssperren, trotz seit über einem Jahr eingeschränkter sozialer Kontakte "endlich wieder einmal Teil einer großen, überregionalen Veranstaltung" zu sein.

Das Adesso-Team lief im Herbst 2020 150 Kilometer für den CIO Charity Run. Das gemeinsame Eintreten für eine gute Sache hat Manager Oliver Schobert so gut gefallen, dass der IT-Dienstleister den Spendenlauf nun auch mit einem Sponsorship unterstützt.
Das Adesso-Team lief im Herbst 2020 150 Kilometer für den CIO Charity Run. Das gemeinsame Eintreten für eine gute Sache hat Manager Oliver Schobert so gut gefallen, dass der IT-Dienstleister den Spendenlauf nun auch mit einem Sponsorship unterstützt.
Foto: Adesso

Oliver Schobert, Sales-Chef von Adesso, war im Herbst mit einigen Kollegen als Läufer dabei: "Besonders gut gefallen haben mir der sportliche Dialog und das gemeinsame Eintreten für eine gute Sache über die alltäglichen Business-Themen hinaus. Hier ist eine Community entstanden, die sich gegenseitig motiviert und angespornt hat."

Für Schobert Anlass genug, dieses Jahr als Läufer und als Sponsor mit dabei zu sein. Schobert bringt mit Martina Voss-Tecklenburg, ihres Zeichens Bundestrainerin der deutschen Nationalmannschaft der Fußballfrauen, eine prominente Unterstützerin des Spendenlaufs mit. Voss-Tecklenburg ist Botschafterin der adesso-Frauenförderinitiative She for IT und wird sich für den CIO Charity Run & Bike aufs Rad schwingen.

Oliver Janzen, Gründer und Gesellschafter von Faktor D Consulting, trainiert schon fleißig. Sein Team will mit mindestens zehn Läufern/Radlern sicher mehr als 100 km erlaufen, denn: Drei Läufer haben bereits einen Halbmarathon versprochen!
Oliver Janzen, Gründer und Gesellschafter von Faktor D Consulting, trainiert schon fleißig. Sein Team will mit mindestens zehn Läufern/Radlern sicher mehr als 100 km erlaufen, denn: Drei Läufer haben bereits einen Halbmarathon versprochen!
Foto: Faktor D

Riesig ist die Vorfreude auf die Aktion auch bei Sponsor Faktor D Consulting. Drei aus dem Laufteam wollen einen Halbmarathon einbringen und trainieren bereits. Faktor-D-Chef Oliver Janzen hat die ReDI-School-Initiatorin Anne Kjaer Riechert schon persönlich kennengelernt und appelliert an die IT-Community: "Seid dabei! lauft, was das Zeug hält! Fahrt Rad, als gäbe es kein Morgen! Und sorgt dafür, dass viel gespendet wird!"

Mike Sonne, CIO Software AG: "Sport ist in dieser herausfordernden Zeit, in der unser Bewegungsradius eingeschränkt ist, so wichtig wie nie."
Mike Sonne, CIO Software AG: "Sport ist in dieser herausfordernden Zeit, in der unser Bewegungsradius eingeschränkt ist, so wichtig wie nie."
Foto: Software AG

Auch Mike Sonne, CIO der Software AG, unterstützt den Charity Run& Bike gerne, denn: "Sport ist in dieser herausfordernden Zeit, in der unser Bewegungsradius eingeschränkt ist, so wichtig wie nie. Er trägt zu unserer Gesundheit bei und sorgt für bessere Laune. Deswegen unterstützen wir gerne den CIO Charity Run & Bike 21. Als eines der ältesten Software-Unternehmen in Deutschland ist es uns auch wichtig, mit unserem Engagement die Solidarität in der CIO Community zu zeigen und weiter zu stärken. Wir setzen uns für eine vernetzte Welt und unterstützen Firmen und Organisationen dabei, Unternehmen, Systeme und Geräte durch Software zu verbinden - und vor allem Menschen. Deswegen hoffen wir, dass viele Kilometer gelaufen und gefahren werden, damit viele Jugendliche Unterstützung bekommen."

Weitere Sponsoren gesucht!

Jessica Schmitz-Nellen, Projektleiterin des CIO Charity Run & Bike, freut sich über Unternehmen, die als Sponsoren den Spendenlauf unterstützen wollen.
Jessica Schmitz-Nellen, Projektleiterin des CIO Charity Run & Bike, freut sich über Unternehmen, die als Sponsoren den Spendenlauf unterstützen wollen.
Foto: Jessica Schmitz-Nellen

"Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, mit dem CIO Charity Run und Bike ein wunderbares Zeichen der Solidarität in Zeiten der Distanz zu setzen", appelliert Projektleiterin Jessica Schmitz-Nellen an potenzielle Sponsoren. "Damit können wir virtuell alle zusammenhelfen und diejenigen unterstützen, die zu den Verlierern dieser Corona-Pandemie gehören." Wer Interesse an einem Sponsorship hat, kann sich gerne bei Schmitz-Nellen melden.

#CIOCharityRunBike21

Das war der CIO Charity Run 2020

Im Herbst hatte sich die Idee eines verteilten Spendenlaufes wie ein Lauffeuer in der CIO-Community verbreitet. Nachdem die ersten lauffreudigen CIOs wie Hanna Hennig von Siemens ihre zurückgelegten Kilometer und ihre aufmunternden Videoclips auf LinkedIn gepostet hatten, zündete der Funke der Begeisterung. Immer mehr IT-Mangerinnen und Ma­nager packten ihre Laufschuhe oder Walkingstöcke aus und machten sich auf den Weg.

In vielen Unternehmen fanden sich ganze Laufteams zusammen, die Kilometer für das große Ganze sammelten. Insgesamt gingen 352 aktive Läuferinnen und Läufer aus drei Kontinenten an den Start. Zwei Wochen später waren so 4.200 Kilometer oder 21.000 Euro Spenden für die Hilfsorganisation Off Road Kids zusammengekommen, weitere 11.000 Euro kamen als Direktspenden in den Topf.