Zaurus umprogrammiert

Auch Sharp wagt sich an Linux-PDA

09.03.2001

MÜNCHEN (CW) - Auch Sharp versucht sich daran, einen PDA mit dem Betriebssystem Linux auf den Markt zu bringen. Mit dem neuen "Zaurus" geht der dominierende Hersteller im japanischen PDA-Markt davon ab, für digitale Assistenten das hauseigene Betriebssystem zu verwenden. Bereits 1997 hatte Sharp mit einer Windows-CE-Variante keinen Erfolg landen können. Der neue Zaurus soll auch Java-fähig sein.

Die japanische Zeitung "Nihon Keizai Shimbun" berichtet, das nicht weiter beschriebene Gerät solle im zweiten Quartal dieses Jahres in Japan, drei Monate später in den USA und Ende 2001 in Europa auf den Markt kommen. Sharp-Sprecherin Arisa Mori bezeichnete die genannten Markttermine als verfrüht.