Web

 

Auch Deutschland räumt einen E-Book-Preis ab

23.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Hauptgewinn bei der E-Book-Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse ging an die US-Schriftsteller E.M. Schorb für seinen Thriller "Paradise Square" und an Pulitzer-Laureat David Maraniss für sein Sachbuch "When Pride Still Mattered: A Life of Wince Lombardi". Die beiden Autoren teilen sich das Preisgeld in Höhe von 100 000 Dollar. Aus Deutschland wurde Vilim Vasatas Beitrag "Überleben in der Sintflut" in der Kategorie "In E-Book-Form umgewandelte Sachbücher" mit 10 000 Dollar prämiert. Die drei übrigen Preise gingen allesamt an amerikanische Bewerber.

Der "E-Book-Award" wurde von der International eBook Award Foundation erstmals in diesem Jahr ausgelobt. Zu den Sponsoren des neuen Wettbewerbs gehört der US-Konzern Microsoft, der unter anderem Software für elektronische Bücher herstellt.