Web

 

Auch der weltweite PC-Markt wächst zweistellig

16.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach den erfreulichen EMEA-Zahlen von gestern hat Gartner jetzt auch vorläufige Zahlen zum weltweiten PC-Markt im dritten Quartal 2003 vorgelegt. Dieser sei im Jahresvergleich um 14,1 Prozent auf 42,5 Millionen verkaufte Rechner gewachsen, melden die Marktforscher. Die Branche habe im zweiten Quartal bereits Zeichen eines Aufschwungs erkennen lassen und im Q3 nochmals an Fahrt gewonnen. Vor allem Notebooks verkauften sich derzeit hervorragend, könnten aber kurzfristig ein Opfer ihres eigenen Erfolgs werden, meinen die Auguren, da die Nachfrage zu Komponentenengpässen und damit wieder steigenden Preisen führen könne.

Auf Seiten der Hersteller liefern sich Dell und HP einen erbitterten Kampf um die Spitzenposition. Der texanische Direktanbieter konnte seine ausgelieferten Stückzahlen im Jahresvergleich auf 6,5 Millionen steigern und belegte mit 15,3 Prozent Marktanteil knapp Platz eins. Nur 62.000 Einheiten dahinter liegt HP, das mit 6,445 Millionen Rechnern 27,7 Prozent zulegte und auf 15,1 Prozent Market Share kam. Dahinter kommt sozusagen lange nichts und dann auf Platz drei IBM mit 5,3 Prozent Marktanteil. Die Armonker verkauften im dritten Quartal 2,27 Millionen PCs, 16,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Platz vier belegt Fujitsu-Siemens, das mit 1,56 Millionen Geräten (plus 19,5 Prozent) auf 3,7 Prozent Marktanteil kam. Notebook-Spezialist Toshiba setzte 1,32 Millionen Rechner ab (plus 15,7 Prozent) und komplettiert die Top Five mit 3,1 Prozent Marktanteil. Die übrigen Hersteller teilen sich die restlichen 24,45 Millionen verkauften Units (plus 7,3 Prozent) beziehungsweise 57,5 Prozent

Marktanteil.

Übrigens haben zeitgleich auch die Kollegen von IDC ihre vorläufigen Zahlen veröffentlicht. Sie haben mit leicht unterschiedlicher Methodik ein Wachstum des gesamten Markts um 15,7 Prozent auf 38,4 Millionen PCs ermittelt. Die führenden Hersteller sehen sie in der gleichen Reihenfolge wie Gartner, allerdings mit leicht unterschiedlichen Marktanteilen (Dell 17,4 Prozent, HP 17,1 Prozent, IBM 5,9 Prozent, FSC vier Prozent, Toshiba 3,3 Prozent). (tc)