Web

 

Atos-Origin verkauft US-Tochter

17.08.2004

Mit dem Verkauf der Tochtergesellschaft Priority Call Management Inc. hat Atos Origin die Auflösung seines US-Geschäfts fortgesetzt. Wie der französische IT-Dienstleister bekannt gab, wurde der kalifornische Anbieter für IP-basierte Sprach- und Messaging-Anwendungen bereits Ende Juli von uReach Technologies aus Holmdel, New Jersey, für eine unbekannte Zahl von Aktien übernommen.

Kurz davor hatten die Franzosen die ebenfalls in den USA ansässige Energie-Management-Sparte Cellnet für 175 Millionen Dollar an die Private-Equity-Gesellschaft GTCR Golder Rauner verkauft. Ende Juni wurde zudem Convergence, ein kleines Logistikberatungsgeschäft in Nordamerika mit nur 15 Millionen Dollar Jahresumsatz, für fünf Millionen Dollar abgestoßen.

Atos Origin versucht mit den Verkäufen, die im Zuge der Übernahme des Kerngeschäfts IT-Services von Schlumberger Sema im September 2003 angehäuften Schulden zu reduzieren. So hat es sich CEO Bernard Bourigeaud zum Ziel gesetzt, die Schuldenlast bis Jahresende auf unter 600 Millionen Euro zu drücken. Anfang 2004 beliefen sich die Verbindlichkeiten noch auf 720 Millionen Euro. (mb)