Web

 

AT&T und BT investieren Milliarden in Datenzentren

06.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Insgesamt zwei Milliarden Dollar wollen die amerikanischen und britischen TK-Riesen AT&T und British Telecom (BT) sowie deren Joint Venture Concert investieren, um weltweit 44 Internet-Datenzentren aufzubauen. Davon sind 14 bereits in den USA, Spanien, Italien sowie der Schweiz in Betrieb. Bis Ende dieses Jahres sollen die nächsten elf ans Netz gehen, und zwar in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada, den Niederlanden sowie Japan. Zur Überwachung des globalen Rollouts haben die drei Unternehmen ein firmenübergreifendes Team ins Leben gerufen, das unter der Leitung von Rick Roscitt (President und CEO = Chief Executive Officer AT&T Solutions) und Alfred Mockett (President BT Worldwide) steht.