Web

 

AT&T und BT erwägen Teilfusionen

18.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Was lange gemunkelt wurde, hat British Telecommunications (BT) gestern in einer Stellungnahme offiziell bestätigt: Der britische Carrier führt derzeit Gespräche mit seinem Joint-Venture-Partner AT&T über mögliche Teilfusionen. Dabei ginge es vor allem um die Erweiterung und Verstärkung von BTs und AT&Ts Business Services, hieß es. Über das Ergebnis der Verhandlungen sowie potenzielle Börsengänge wollen die Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt Auskunft geben.

Eine Vollfusion der beiden TK-Anbieter soll Medianberichten zufolge zwar noch nicht vom Tisch sein, auf Grund kartellrechtlicher Schwierigkeiten konzentrieren sich AT&T und BT jedoch derzeit auf eine Zusammenlegung ihrer Servicesparten für Unternehmenskunden. Zudem sei eine Fusion der Mobilfunkeinheiten im Gespräch. Allerdings soll AT&T auch mit Nextel Communications über einen Mobilfunk-Merger verhandeln (Computerwoche.de berichtete). Ferner überlegt AT&T nach einem Bericht des "Wall Street Journal", sein Consumer Business im Rahmen eines Konsortiums mit anderen Kabelanbietern auszulagern und an die Börse zu bringen. Mit diesen Aktivitäten könnten BT und AT&T ihre hohen Schulden reduzieren und das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. Die Aktien der beiden TK-Schwergewichte haben seit Anfang des Jahres knapp die Hälfte an Wert

eingebüßt.

AT&T und BT sind bereits Partner bei der Wireless-Allianz Advance sowie dem Joint Venture Concert, das internationale Unternehmen mit Kommunikationslösungen versorgt.