Web

 

Articon-Integralis trennt sich von Distributions-Sparte Allasso

10.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Articon-Integralis AG will ihren Distributions-Arm Allasso für 28,8 Millionen Euro an Intechnology verkaufen. Der Verkauf muss noch von den Aktionären des IT-Sicherheitsspezialisten auf der am 23. Juni stattfindenden Hauptversammlung abgesegnet werden. Laut den bislang bekanntgegebenen Einzelheiten müsste Intechnology, ein Softwareanbieter für die Bereiche Datenspeicher, Daten-Management und Datenschutz, nach Vertragsunterzeichnung sofort 25 Millionen Euro überweisen. Die restlichen 3,8 Millionen Euro seien leistungsabhängig und würden über einen Zeitraum von zwei Jahren fällig. Allasso verbuchte 2002 einen Gesamtumsatz von 117 Millionen Euro. Das Ebitda-Ergebnis betrug 10,5 Millionen Euro. Man verfüge nicht über ausreichende Geldmittel, um in das

Wachstum beider Geschäftsbereiche, Integralis und Allasso, gleichermaßen investieren zu können, so die Begründung des Managements für die Trennung. Daher sei es sinnvoll, die Allasso-Gruppe zu verkaufen und Integralis stärker auf das Endkundengeschäft auszurichten. Philippe Dambrine, Präsident bei Allasso und Vorstandsmitglied der Articon-Integralis AG, wird seine Posten abgeben und in den Vorstand von Intechnology wechseln. (ba)