Web

 

Apple mit 57 Prozent weniger Umsatz

18.01.2001
Apple hat im ersten Quartal seines laufenden Fiskaljahres einen Nettofehlbetrag von 195 Millionen Dollar ausgewiesen. Gleichzeitig ging der Umsatz der Mac-Company um 57 Prozent auf eine Milliarde Dollar zurück.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem Apple Computer bereits Anfang Dezember vergangenen Jahres eine Umsatz- und Gewinnwarnung für das erste Quartal seines laufenden Fiskaljahres (Ende: 30. Dezember 2000) veröffentlicht hatte (Computerwoche online berichtete), kam heute die ganze traurige Wahrheit ans Licht: Der Hersteller aus Cupertino wies für den abgeschlossenen Dreimonatszeitraum einen Nettoverlust von 195 Millionen Dollar oder 58 Cent pro Aktie aus (den ersten seit drei Jahren!). Im Vorjahresquartal meldete Apple einen Gewinn von 183 Millionen Dollar oder 51 Cent je Anteilschein. Ohne Zugewinne aus dem Verkauf von ARM- und Akamai-Anteilen hätte der Fehlbetrag 73 Cent pro Aktie betragen, die Finanzwelt hatte laut First Call/Thomson mit minus 65 Cent je Anteilschein gerechnet. Der Quartalsumsatz betrug eine Milliarde

Dollar und lag damit um 57 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres (2,34 Milliarden Dollar).

Im abgelaufenen Quartal verkaufte Apple 659.000 Rechner (minus 52 Prozent); davon waren 308.000 iMacs, 100.000 iBooks, 173.000 Desktop-Powermacs sowie 49.000 Powerbooks. Der viel zu teure "G4 Cube" ging gerade 29.000 mal weg. "Wir haben unsere Lektion gelernt und unseren Bestand im Handelskanal auf vernünftige fünfeinhalb Wochen heruntergeschraubt", erklärte Chief Executive Officer Steve Jobs, der nun vor allem auf die neuen Produkte (Powerbook G4, 733 Megahertz G4 Desktop, Mac OS X) setzt.

Finanzchef Fred Anderson erklärte, für das gesamte Geschäftsjahr rechne Apple nun mit Einnahmen von sechs Milliarden Dollar - im Dezember war die Umsatzprognose mit bis zu 6,5 Milliarden Dollar noch geringfügig optimistischer ausgefallen. Weiter erklärte Anderson, Apple verfüge derzeit über Reserven von vier Milliarden Dollar in bar und kurzfristigen Investitionen.