Magsafe-Zubehör

Apple legt ein neues Ökosystem an

15.10.2020
Von Jason Cross
Mit Magsafe-Zubehör eröffnen sich neue Möglichkeiten für Nutzer und Zubehör-Hersteller.

Erinnern Sie sich an Magsafe? Den geliebten Ladestecker für Macbooks hat Apple beim Übergang auf USB-C eingestellt, aber die Firma brachte ihn gerade als neuen Standard für das Laden von iPhone und Zubehör zurück. Mit einem Ring aus Magneten um ein neues Ladespulen-Design, zusammen mit verbesserter Abschirmung und NFC, können Sie das iPhone 12 oder iPhone 12 Pro sozusagen an einem neuen drahtlosen Magsafe-Ladegerät "einrasten" lassen, genau wie bei der Apple Watch.

Das ist nur der Angang beim Magsafe-Zubehör
Das ist nur der Angang beim Magsafe-Zubehör
Foto: Apple

Die präzisere Ausrichtung und die verbesserten internen Komponenten ermöglichen ein schnelleres Aufladen mit bis zu 15 Watt Leistung, anstelle von 7,5 Watt bei früheren iPhones. Das ist etwa so schnell wie das Aufladen früherer iPhones an der Steckdose! Damit werden vorhandene Qi-Ladegeräte aber nicht nutzlos. Die neuen iPhones unterstützen weiterhin das vorhandene Qi-fähige drahtlose Aufladen mit einer Leistung von bis zu 7,5 Watt, genau wie frühere iPhones.

Mehr als Aufladen

Bei dem neuen Magsafe-Standard geht es um mehr als nur um das Aufladen. Apple hat den Magsafe-Komponenten eine NFC-Antenne und ein Magnetometer hinzugefügt, damit das Smartphone Zubehör erkennen und darauf reagieren kann. Apple hat eine bessere Abschirmung und neue Sensoren hinzugefügt, um ein schnelleres Aufladen und neue Arten von Zubehör zu ermöglichen.

Hinter Magsafe steckt ein komplexes System an Sensoren und Magneten.
Hinter Magsafe steckt ein komplexes System an Sensoren und Magneten.
Foto: Apple

Die Magnete ermöglichen alle Arten von leicht anbringbarem Zubehör und Hüllen. Magsafe-Hüllen lassen sich sicher einrasten, aber gleichzeitig können die Ladegeräte und anderes Zubehör auf der Rückseite andocken. Apple stellt neue Silikon-, Klarsicht- und Lederhüllen her, die sicher an den Magsafe-Magneten haften und das Aufladen von Magsafe durch sie hindurch ermöglichen.

Magsafe-Hülle und Ladespule
Magsafe-Hülle und Ladespule
Foto: Apple

Apple hat sogar eine schlanke Magsafe-Geldbörse zum Aufstecken. Ladegeräte und Zubehör von Drittanbietern werden ebenfalls bald erhältlich sein.

Magsage-Geldbörse
Magsage-Geldbörse
Foto: Apple

Apple hat ein neues Magsafe Duo-Ladegerät vorgestellt, das das iPhone 12 und die Apple Watch gleichzeitig auflädt und für unterwegs zusammenklappbar ist. Es ist noch nicht bekannt, wann es erhältlich sein wird und wie viel es kosten wird.

Dafür gibt es schon anderen Preise: Apples offizielles Magsafe-Ladegerät kostet angemessene 44 Euro, obwohl es nicht mit einem Netzteil geliefert wird. Die Leder-Geldbörse kostet 63 Euro und ist in vier Farben erhältlich, und die Silikon- und Klarsichthülle kostet 54 Euro, egal für welche Größe des iPhone 12 sie gedacht ist. Die offiziellen Apple-Lederhüllen haben noch keinen Preis und kein Erscheinungsdatum.

Belkin Netzteil mit Magsafe
Belkin Netzteil mit Magsafe
Foto: Apple

Auch Drittanbieter arbeiten bereits an der Herstellung Magsafe-kompatibler Produkte. Apple hat zum Beispiel eine Kfz-Halterung und ein Multi-Geräte-Ladedock von Belkin in Aussicht gestellt, aber die Palette des magnetisch befestigten Zubehörs für iPhones wird in den kommenden Monaten höchstwahrscheinlich schnell wachsen.

Quelle: Macworld