Web

 

Apple kündigt Cluster-Xserve an

19.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Apple wird ab Ende April eine für den Clustering-Einsatz optimierte Dual-Prozessor-Variante seines Rackmount-Servers "Xserve" anbieten. Nach Angaben des zuständigen Produkt-Managers Doug Brooks handelt es sich dabei um eine abgespeckte Ausführung des regulären Xserve, die für Anwendungen optimiert ist, die nicht die komplette Fileserver-Funktionalität benötigen, etwa Webserving.

Eine Konfiguration mit zwei auf 1,33 Gigahertz getakteten PowerPC-G4-Prozessoren, 256 MB DDR-SDRAM-Hauptspeicher, einer 60-GB-Festplatte, einem Gigabit-Ethernet-Port und Mac OS X Server mit zehn Client-Lizenzen soll 2799 Dollar kosten. Die geclusterten Xserves sind üblicherweise mit einer voll konfigurierten Maschine (Dual Gigabit Ethernet, OS X Server ohne Nutzerbeschränkung) verbunden. Apple liefert die neue Maschine ohne spezielle Load-Balancing-Software aus und empfiehlt Kunden stattdessen gängige Open-Source-Lösungen wie etwa die "Grid Engine" von Sun Microsystems.

Gordon Haff, Analyst bei Illuminata, wertet den Xserve als wettbewerbfähig gegenüber der Intel-Fraktion. Allerdings stehe Apple mit seinem Server unter starkem Druck durch insbesondere Dell, IBM und HP, die alle bereits ein Cluster-Geschäft im HPC-Bereich etabliert hätten. (tc)