Web

 

Apple klagt gegen undichte Stellen

22.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Apple hat Anfang der Woche vor einem US-amerikanischen Bundesgericht in San Jose Klage gegen drei Männer eingereicht. Diesen wird vorgeworfen, sie hätten am 30. Oktober und 8. Dezember zwei vertrauliche Entwickler-Builds des kommenden Mac OS X 10.4 "Tiger", das im ersten Halbjahr 2005 auf den Markt kommen soll, über das Tauschnetz Bittorrent in Umlauf gebracht. Gegen diese und künftige derartige Veröffentlichungen will Apple eine einstweilige Verfügung erreichen und fordert überdies Schadenersatz in noch zu ermittelnder Höhe.

Bereits in der vergangenen Woche erwirkte Apple Vorladungen gegen die Gerüchte-Sites Powerpage.org, Apple Insider und Think Secret. Alle drei hatten Meldungen über ein kommendes Produkt mit dem Codenamen "Asteroid" oder "Q97" veröffentlicht. Dahinter verbirgt sich offenbar eine so genannte Breakout Box, mit der man Musikinstrumente und andere analoge Audioquellen mit einem Computer verbinden kann. Apple, das mit internen Ermittlungen nicht weiterkam, will nun herausfinden, welche undichte Stelle im Unternehmen Informationen über das Gerät durchsickern ließ. Beim Santa Clara Superior Court hatte der Hersteller zuvor bereits eine Klage gegen Unbekannt eingereicht. (tc)