Web

 

Apple investiert 100 Millionen Dollar in Samsung

29.07.1999
Displays für das "iBook"

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Apple Computer investiert 100 Millionen Dollar in den koreanischen Mischkonzern Samsung. Die Finanzspritze kommt dessen Unterbereich Samsung Semiconductor zugute und soll Apples Versorgung mit TFT-LC-Displays für die Produktion des neuen Designer-Portables "iBook" sicherstellen. Richard Gardner, Analyst bei Salomon Smith Barney, hatte jüngst gemutmaßt, der Hersteller aus Cupertino wolle im kommenden Geschäftsjahr (Beginn: Oktober 1999) 500 000 iBooks verkaufen. Das Notebook kommt im September in den USA für knapp 1600 Dollar in den Handel; hierzulande wird es vermutlich um 3700 Mark kosten. Apples letzte Investition in einen Fremdhersteller liegt bereits zwei Jahre zurück: 1997 hatte die Company von "iCEO" (Interim Chief Executive Officer) Steve Jobs für 100 Millionen Dollar in Aktien den Apple-Cloner Power Computing

geschluckt. Davor hatte Apple die ehemalige Jobs-Firma Next für 400 Millionen Dollar übernommen, um auf Basis von deren Betriebssystem "NextStep" (Unix mit "Mach"-Kernel) das Mac-OS weiterzuentwickeln.