Web

 

Apple holt Firewire-Entwickler heim

05.04.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kalifornische IT-Konzern Apple hat den Firewire-Spezialisten Zayante (vormals Firefly) für eine nicht näher genannte Summe übernommen. Das Unternehmen wurde 1996 von ehemaligen Apple-Mitarbeitern und Miterfindern der Apple-eigenen Firewire-Technologie gegründet. Es stellt Chips und Software auf Basis der Firewire- Hochgeschwindigkeits-Schnittstellenlösung (IEEE 1394) für digitale Endgeräte her. Diese ermöglicht den schnellen Transfer von großen Datenmengen zwischen Computern und elektronischen Geräten wie Videorekorder und Camcorder. Eine komplette CD kann beispielsweise über Firewire in nur zehn Sekunden von einem Mac-Rechner auf den tragbaren MP3-Player "iPod" von Apple übertragen werden.

Mit dieser Akquisition holt Apple unter anderem Michael Teener und Jay Hamlin ins Unternehmen zurück. Teener, der von 1988 bis 1996 bei dem Software- und Hardwarekonzern tätig war, hatte als Chefarchitekt die Entwicklung der Firewire-Technologie beaufsichtigt. Bei Zayante bekleidete er das Amt des Chief Technology Officer. Der Systemingenieur Hamlin war bei Apple früher an der Entwicklung von Firewire und der Spielkonsole "Pippin" beteiligt. (ka)