Web

 

Apple gerät zunehmend unter Druck seiner Aktionäre

25.01.2007
Der Pensionsfonds New York City Employees' Retirement Systems ist zum Hauptkläger einer Aktionärsklage gegen Apple wegen dessen Aktienoptions-Praktiken ernannt worden.

Nach Angaben der Kanzlei Grant & Eisenhofer, die die Pensionskasse vertritt, wird Apple darin vorgeworfen, es habe mit seiner Vergabe von Stock Options an hochrangige Manager gegen Aktiengesetze verstoßen. Angestrebt werde die Einstufung als Sammelklage ("class action suit") im Namen anderer Apple-Anleger.

Apple ist eines der prominentesten von rund 160 Unternehmen, deren Optionspraxis gegenwärtig von Bundesbehörden oder im Rahmen interner Ermittlungen überprüft wird. Meist geht es dabei um das so genannte Backdating, bei dem die Vergabe von Aktienoptionen begünstigend umdatiert wird.

Der New Yorker Fonds hält rund eine Million Apple-Aktien, die auf Basis des aktuellen Kurses etwa 87 Millionen Dollar wert sind. Insgesamt verwaltet er Aktiva von 89 Milliarden Dollar.

Apple hat eingeräumt, dass die US-Börsenaufsicht SEC und das Büro der Bundesstaatswaltschaft in San Francisco seine historische Optionspraxis untersucht haben. Das aktuelle Management inklusive Konzernchef Steve Jobs treffe keine Schuld. Zwar habe es von einigen inkorrekten Optionsdaten gewusst, aber nie selbst finanziell profitiert. Trotzdem wird Apple 84 Millionen Dollar für die Umdatierung von über 6400 Optionen abschreiben.

Unterdessen haben die Staatsanwaltschaft in San Francisco eine ganze Reihe von Ermittlern verlassen. Dies werde aber die Möglichkeiten nicht einschränken, weiter eine Reihe von Backdating-Untersuchungen zu verfolgen, davon eine Apple-Chef Jobs betreffend, erklärte ein Sprecher.

Die Abgänge seien bereits wieder durch neue Mitarbeiter ausgeglichen worden, erklärte Sprecher Luke Macaulay. Er wollte allerdings nicht Presseberichte von Dienstag bestätigen, denen zufolge Jobs vergangene Woche von Bundes- und SEC-Ermittlern persönlich verhört worden sein soll. Auch Apple wollte die Angelegenheit nicht kommentieren. (tc)