US-Kunden bevorzugen Apple Car Play mit Google Maps

Apple Car Play und Android Auto beliebter als Hersteller-Systeme

31.08.2018
Von 
Stephan Wiesend schreibt für die Computerwoche als Experte zu den Themen Mac-OS, iOS, Software und Praxis. Nach Studium, Volontariat und Redakteursstelle bei dem Magazin Macwelt arbeitet er seit 2003 als freier Autor in München. Er schreibt regelmäßig für die Magazine Macwelt, iPhonewelt und iPadwelt.
Nach einer Studie von J.D. Power ist bei US-Nutzern zwar Apple Car Play beliebter als Android Auto, navigiert wird aber mit Google Maps.
Apple Carplay im Test: Funktionen, Apps, Anbieter.
Apple Carplay im Test: Funktionen, Apps, Anbieter.
Foto:

Vor einigen Jahren hatten Autohersteller Apples Carplay und Android Auto noch belächelt, laut einer Studie von J.D. Power(Hinweis: Zugriff aus der EU gesperrt) werden die beiden Lösungen aber in den USA immer beliebter. Vor allem in den Bereichen Navigation und Spracherkennung würden die beiden Smartphone-Systeme als überlegen gesehen, noch dazu sind sie kostenlos. Von den befragen US-Autokäufern nutzten nur noch 19 Prozent der Neukäufer das vorinstallierte Navigationssystem des Herstellers, 70 Prozent ein eigenes System wie ein Smartphone. Kristin Kolodge von J.D. Power empfiehlt den Herstellern deshalb sogar, sich besser auf exklusive Bereiche wie Fahrassistenz und Kollisionskontrolle zu konzentrieren.

Unter den beiden Systemen Carplay und Android Auto schneidet die Lösung von Apple bei einer Bewertung der Nutzerzufriedenheit besser ab (bei maximal tausend Punkten erzielt Carplay 777 und Android Auto knapp schlechtere 748 Punkte). Anders sieht es aber bei der Navigation aus: Dazu nutzen 56 Prozent der Anwender Google Maps, 16 Prozent die Google-Lösung Waze und nur 23 Prozent Apple Maps. Sogar iPhone-Nutzer verwenden öfter Google Maps, Android-Nutzer nie Apple Maps.

Je nach Automarke gibt es außerdem große Unterschiede darin, wie oft Nutzer eine Technologie verwendet. Bei der Nutzung der Spurhalte-Funktion schwankt die Nutzung zwischen 47 bis 67 Prozent je nach Automarke ebenso beim Abstandsregeltempomat bzw. Adaptive Cruise Control (16 bis 42 Prozent). Zwischen 10 und 29 Prozent nutzen die Spracherkennung ihres neuen Autos. Allgemein ist die Zufriedenheit über die neuen Technologien gegenüber früheren Jahren gewachsen, vor allem im Bereich Komfort und Kollisionsschutz.

Interessant: Unter den von der Studie sechs am besten bewerteten Fahrzeugen befindet sich nur ein deutsches Modell, der Volkswagen Tiguan. Die fünf anderen Auszeichnungen gehen an Hyundai Kona, Kia Optima und Kia Stinger sowie Lincoln MKX und Ford Expedition. (PC-Welt)