Web

 

AOLs Instant-Messaging-Konkurrenz holt auf

16.11.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - AOLs Dominanz im Bereich Instant Messaging (IM) ist zwar eindeutig, jedoch nicht mehr so unangefochten wie angenommen. Das ergab eine Studie der Internet-Marktforscher von Jupiter Media Metrix.

Eine Untersuchung der Nutzung von Instant Messaging in den USA ergab, dass sich auch die Angebote von Yahoo und Microsoft wachsender Beliebtheit erfreuen. So nutzten im August diesen Jahres 10,6 Millionen amerikanische Anwender den Yahoo-Messenger. Der MSN-Messenger-Dienst liegt mit 10,3 Millionen Nutzer knapp dahinter. Das AOL-Angebot AIM wies laut der Befragung 21,5 Millionen US-Anwender auf. Dazu kommen noch 9,1 Millionen amerikanische Nutzer von AOLs ICQ-Dienst. Diese Teilnehmerzahl sei im Vorjahresvergleich jedoch rückläufig: Im August 1999 verzeichnete ICQ noch über 10 Millionen aktive Nutzer, so die Internet-Befrager.

Fast ein Drittel der AIM- Nutzer verwendet laut der Marktforscher noch einen zweiten IM-Dienst. Dies sei ein Indiz, dass die Anwender Standards wünschten, auf deren Basis man auch systemübergreifend kommunizieren könne. AOL sperrt sich dagegen. Immerhin können seit Ende September ICQ- und AIM-Nutzer miteinander Nachrichten austauschen. (Computerwoche.de berichtete)