Web

 

AOL: Wir bringen auch die Lehrer ins Netz

22.02.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - AOL Europe will der Deutschen Telekom in bezug auf die Online-Förderung von Schulen und Schülern hierzulande (CW Infonet berichtete) in nichts nachstehen und kündigte nun seinerseits ein Aktionsprogramm an. Demzufolge will der Online-Dienst nicht nur die 44 000 Schulen und zirka zehn Millionen Schüler in Deutschland vernetzen, sondern auch den Lehrern das Internet näher bringen. Für letztere will AOL die monatliche Grundgebühr übernehmen, die Telefonkosten müssen jedoch von den Paukern selbst getragen werden. Die Schüler wiederum zahlen die Online-Grundgebühr plus zehn Mark im Monat und erhalten dafür monatlich 30 Freistunden. Die Telefonkosten sollen für die Schüler entfallen. Übrigens stellt AOL für den Internet-Zugang eine spezielle

"Kindersicherung" zur Verfügung, die den Schülern den Zugriff auf jugendgefährdende Inhalte verweigert. AOL Europe, ein Joint Venture des US-amerikanischen Online-Dienstes AOL und der deutschen Bertelsmann-Gruppe, will in diese Förderprogramme insgesamt 150 Millionen Mark investieren. Weitere 200 Millionen Mark sollen in den Ausbau der Netzwerk-Infrastruktur in Deutschland fließen.