Rundumschutz

Android verschlüsseln: Anrufe, Mails & Co. absichern

30.05.2018
Von  , Dirk Bongardt und Dennis Ohse
Arne Arnold arbeitet seit über 15 Jahren bei der PC-WELT als Redakteur in den Bereichen Software und Internet. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Thema Sicherheit für Endanwender bei PC und Mobil-Geräten.
Schützen Sie Ihre sensiblen Daten, damit diese nicht in falsche Hände geraden! Wir zeigen Ihnen, wie das am einfachsten geht und worauf Sie achten müssen.

Auf Ihrem Smartphone liegen viele sensible Daten wie E-Mails, Kontakte, Fotos, Videos, App-Daten, Downloads oder Zugangsdaten für Google und soziale Netzwerke. Um zu verhindern, dass diese im Falle eines Diebstahls oder des Verlusts Ihres Smartphones in falsche Hände gelangen, sollten Sie alle sensiblen Daten auf Ihrem Gerät verschlüsseln. Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen, wie Sie Ihr komplettes Smartphone, einzelne Dateien, die Micro-SD-Karte, Ihre Mails, Textnachrichten, Anrufe und sogar Dateien auf Ihrer Dropbox codieren. Auch stellen wir Ihnen eine praktische Passwort-Safe-App vor, in der Sie sicher alle Zugangsdaten ablegen können.

Android verschlüsseln: Anrufe, Mails & Co. absichern
Android verschlüsseln: Anrufe, Mails & Co. absichern
Foto: wk1003mike - shutterstock.com

Smartphone komplett verschlüsseln

Google hat seinen aktuellen Pixel-Smartphones und dem Nexus 5X, dem Nexus 6P, dem Nexus 6 sowie dem Nexus 9 eine Verschlüsselung ab Werk spendiert. Bei allen anderen Android-Geräten müssen Sie die Codierung selbst aktivieren. Hierfür haben die Smartphone-Hersteller eine Funktion in die Nutzeroberfläche integriert: Tippen Sie in den Systemeinstellungen unter „Sicherheit“ oder „Speicher“ auf den Punkt „Telefon verschlüsseln“. Damit Sie loslegen können, muss der Akku zu mindestens 80 Prozent geladen sein.

Wichtig zu wissen: Bevor Sie Ihre Daten verschlüsseln, sollten Sie ein Backup erstellen, aber nicht im internen Speicher des Smartphones ablegen. Das erledigen Sie mit den Verwaltungsprogrammen der Hersteller selbst wie Samsung Smart Switch, oder Sie nutzen eine Drittanbieter-Software wie den „ My Phone Explorer“, der mit den meisten Smartphones kompatibel ist. Beachten Sie, dass der Verschlüsselungsvorgang bis zu eine Stunde lang dauern kann. Ist Ihnen das zu viel, können Sie auch die Option „Schnelle Verschlüsselung“ wählen, bei der nur der auf dem Smartphone belegte Speicherplatz verschlüsselt wird.

Außerdem verlangt der Androide die Eingabe einer numerischen PIN oder eines Passworts, damit Sie die Daten zum einen schützen und zum anderen auch wieder entschlüsseln können. Bei jeder Smartphone-Aktivierung nach der Verschlüsselung müssen Sie das Kennwort eingeben.

Der Nachteil: Sobald Sie die Verschlüsselung aufheben wollen, etwa weil Sie Performance-Probleme feststellen, müssen Sie das Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Dabei werden sämtliche auf dem Handy befindlichen Daten gelöscht. Deshalb sollten Sie auf keinen Fall das externe Backup unterlassen.

Mit der App „File Locker“ lassen sich einzelne Dateien auf Ihrem Smartphone verschlüsseln. Der Zugriff ist anschließend nur noch per Passworteingabe möglich.
Mit der App „File Locker“ lassen sich einzelne Dateien auf Ihrem Smartphone verschlüsseln. Der Zugriff ist anschließend nur noch per Passworteingabe möglich.

Alternative: Wollen Sie nicht Ihr komplettes Smartphone, sondern nur einzelne Dateien darauf verschlüsseln, dann können Sie unter anderem auf die englischsprachige App „ File Locker“ zurückgreifen. Sie ist im Grunde wie ein Dateimanager aufgebaut; Sie haben also Zugriff auf sämtliche Daten, die sich in Ihrem Telefonspeicher befinden. Tippen Sie auf das dargestellte Schloss neben einer zu verschlüsselnden Datei, geben Sie ein Passwort eingeben, und bestätigen Sie dieses. Alle gesicherten Dateien finden Sie dann unter dem Reiter „Locked“. Übrigens verändert sich der Dateiname beim Aufnahmedatum, damit der Name nichts über das Bild aussagt.

Starten Sie Ihr Smartphone nach der Verschlüsselung am besten neu, da die Dateien sonst trotzdem noch angezeigt werden. Danach ist ein Bild beispielsweise nicht mehr in der Galerie zu sehen. Um das Bild zu entschlüsseln, tippen Sie die Datei an und geben erneut Ihr gewähltes Passwort ein. Jetzt ist das Foto wieder verfügbar und nutzbar. Sie können neben einzelnen Dateien auch ganze Ordner verschlüsseln.

Micro-SD mit Samsung-Geräten verschlüsseln

Auch die Micro-SD-Speicherkarte lässt sich verschlüsseln. Bei Samsung finden Sie diese Option in den Einstellungen unter dem Punkt „Allgemein –> Sicherheit“.
Auch die Micro-SD-Speicherkarte lässt sich verschlüsseln. Bei Samsung finden Sie diese Option in den Einstellungen unter dem Punkt „Allgemein –> Sicherheit“.

Wer seine Daten besonders sicher auf dem Smartphone verwahren möchte, der kann neben der Komplettverschlüsselung auch die Inhalte auf der Micro-SD-Karte schützen lassen. Besonders gut ist das bei Samsung-Geräten möglich, denn sie bieten die Verschlüsselungsoption in den Einstellungen unter „Allgemein –> Sicherheit –> Externe SD-Karte verschlüsseln“ an.

Um die Funktion zu nutzen, muss der Sperrbildschirm mit einem Passwort geschützt werden – andere Methoden wie eine PIN oder die Mustersperre lassen sich hier nicht nutzen. Das Passwort muss wiederum aus mindestens sechs Buchstaben und einer Zahl bestehen. Außerdem können Sie, bevor Sie den Vorgang starten, wählen, ob auch Multimediadateien verschlüsselt werden sollen. Nun folgen diverse Bestätigungen und eine Passworteingabe, bis die Verschlüsselung startet. Ist sie abgeschlossen, müssen Sie für den Zugriff auf die Micro-SD-Karte jedes Mal das zuvor festgelegte Passwort eingeben. Aber: In den Einstellungen lässt sich der Schutz auch wieder deaktivieren.

Der Nachteil: Da Lockscreen-Passwort und Verschlüsselungspasswort übereinstimmen, schützt die Verschlüsselung vor allem dann, wenn sich die Karte außerhalb des Smartphones befindet, also wenn ein potenzieller Datendieb sich per Kartenleser Zugriff verschaffen will.