Nearby Share

Android erhält Apples Airdrop-Funktion

05.08.2020
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Google liefert für Android mit Nearby Share eine neue Funktion aus, die das lokale Teilen von Inhalten massiv vereinfacht.

Nach den Gerüchten über eine neue lokale Teilen-Funktion liefert Google nun nach und nach an alle Android-Geräte (ab Android 6.0) die neue "Nearby Share"-Funktion aus. Letztendlich handelt es sich um eine Funktion, die Apple-Nutzer schon lange als Airdrop kennen. Mit "Nearby Share" soll das Teilen von Inhalten über eine kurze Distanz von einem Gerät zu einem anderen Gerät stark vereinfacht und beschleunigt werden. In der Ankündigung räumt Google selbst ein, dass sich die Android-Nutzer eine solche Funktion bereits seit langer Zeit wünschen. Nach "jahrelanger Entwicklung" sei man nun bereit, "Nearby Share" an die Milliarden von Android-Nutzer auszuliefern.

Google liefert die Nearby-Share-Funktion nach und nach für alle Android-Smartphones aus
Google liefert die Nearby-Share-Funktion nach und nach für alle Android-Smartphones aus
Foto: Google

Im Teilen-Bildschirm zeigt "Nearby Share" alle in der unmittelbaren Umgebung des Nutzers befindlichen Geräte mit Android oder ChromeOS an. Um den Inhalt dann zu teilen, muss der Nutzer nur noch auf das gewünschte Zielgerät tippen und die Daten werden dann drahtlos übertragen. Nearby Share wählt dabei automatisch das beste und schnellste Protokoll für die Übertragung der Daten. Konkret, ob die Übertragung über Bluetooth, Bluetooth Low Energy, WebRTC oder Peer-to-Peer WiFi erfolgt. Somit können mit Nearby Share auch Inhalte geteilt werden, selbst wenn man aktuell keine Internet-Verbindung besitzt.

Google weist auch darauf hin, dass Nearby Share die völlig anonyme Übertragung und Empfang von Daten erlaube. Außerdem könne der Nutzer frei entscheiden, für welche Nutzer er über "Nearby Share" angezeigt werde. Zur Auswahl stehen "versteckt", "sichtbar für einige Kontakte" und "sichtbar für alle Kontakte". Somit wird verhindert, dass ein Nutzer ungefragt Daten zu gesendet erhält.

Zum Start ist "Nearby Share" für ausgewählte Google Pixel und Samsung-Geräte verfügbar. In den nächsten Tagen und Wochen soll die Funktion dann an alle Android-Nutzer und auch für Chromebooks ausgeliefert werden. Weitere Informationen zur Android-Funktion "Dateien und Links mit Android-Geräten in der Nähe teilen", finden Sie auf dieser Google-Support-Website. (PC-Welt)