Web

 

Analysten warten aufs Dells Prognosen

13.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Computerbranche blickt mit Spannung auf den Direktvertreiber Dell, der am Donnerstag nach US-Börsenschluss seine Ergebnisse für das Ende Januar abgelaufene vierte Geschäftsquartal bekannt gibt. Laut Umfrage von Thomson First Call erwarten die Analysten, dass der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller wie angekündigt seinen Gewinn gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum im Schnitt um rund 30 Prozent auf zirka 595 Millionen Dollar oder 23 Cent pro Aktie steigert. Die Einnahmen sollen der mittleren Schätzung zufolge um 20 Prozent auf 9,67 Milliarden Dollar klettern. Auch hier gehen die Aktienexperten davon aus, dass es dem Unternehmen aus Round Rock, Texas, gelang, seine Marktanteile im Unternehmens- und Privatkundenbereich zu steigern und damit Dell damit seine eigenen Ziele erreichte. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen auf Basis von 8,06 Milliarden Dollar Umsatz einen

Nettogewinn von 456 Millionen Dollar oder 17 Cent pro Aktie erwirtschaftet.

Wirklich gespannt sind die Marktbeobachter, ob Dell ihre Einschätzungen teilt und ebenfalls von einer sinkenden Nachfrage im PC-Geschäft ausgeht. So gibt es Hinweise darauf, dass die Unternehmen ihre Investitionen im Computerbereich weiter zurückschrauben. So hatte etwa der US-Distributor Tech Data in der vergangenen Woche vor einem gestiegenen Wettbewerbsdruck in diesem Geschäftsjahr gewarnt und prognostiziert, dass sein Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 15 bis 25 sinken werde.

Bill Shope, Analyst bei J.P. Morgan Chase, geht davon aus, dass der traditionell schwache Nachfrage im Startquartal durch die Angst vor einem Krieg gegen den Irak verstärkt wird. Die Zurückhaltung, so Shope, werde sich negativ auf die Marge auswirken. Der Analyst rechnet, dass Dell in den Monaten Februar bis April bei 9,42 Milliarden Dollar Umsatz lediglich einen Gewinn von 568 Millionen Dollar oder 22 Cent pro Aktie erzielen wird. Die Wall Street hielt bislang im Schnitt einen ähnlich hohen Profit wie im Schlussquartal 2002/2003 für möglich. (mb)