Web

 

AMD übertrifft Erwartungen der Wallstreet

13.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel-Konkurrent Advanced Micro Devices (AMD) meldete in seinem ersten Fiskalquartal einen Nettogewinn von 189,3 Millionen Dollar oder 1,15 Dollar je Aktie. Damit übertraf der Halbleiterhersteller bei weitem die Prognosen der Analysten, die von einem Profit von 58 Cent je Anteilschein ausgegangen waren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wies AMD noch einen Verlust von 128,4 Millionen Dollar aus. Der Umsatz des Unternehmens stieg im abgelaufenen Berichtszeitraum auf 1,09 Milliarden Dollar; ein Jahr zuvor betrugen die Einnahmen 631,6 Millionen Dollar.

Der Chiphersteller führt das gute Ergebnis vor allem auf die hohe Nachfrage nach seinen "Athlon"-Prozessoren zurück, von denen in den vergangenen drei Monaten 1,2 Millionen Stück ausgeliefert worden seien. Im vierten Quartal 1999 verkaufte die US-Company lediglich die Hälfte. Die Gewinnmarge sei im ersten Vierteljahr 2000 auf 45 Prozent gestiegen, in den drei Monaten davor lag die Marge noch bei 40 Prozent. Wallstreet-Experten hatten mit Gewinnspannen von 39 bis 40 Prozent gerechnet.