Web

 

AMD-Tochter Spansion konkretisiert Börsenpläne

07.11.2005
Der auf Flash-Memory spezialisierte AMD-Ableger will im Rahmen seines Börsengangs 35 Millionen Aktien zum Stückpreis von 16 bis 18 Dollar ausgeben.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der zweitgrößte Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (AMD) hat am vergangenen Freitag Details zu dem seit langem geplanten IPO (Initial Public Offering) der Speichersparte Spansion angekündigt. Wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, sollen insgesamt rund 35 Millionen Aktien zum Stückpreis von 16 bis 18 Dollar ausgegeben werden. Den führenden Konsortialbanken Citigroup und Credit Suisse First Boston (CSFB) steht darüber hinaus bei starker Nachfrage eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) von 5,3 Millionen Aktien zur Verfügung. Außerdem will das gemeinsam mit Fujitsu als Joint-Venture betriebene Unternehmen Anleihen im Wert von bis zu 400 Millionen Dollar ausgeben. Ein Zeitpunkt für den Börsengang wurde nicht genannt.

AMD hatte Spansion bereits im April für einen Börsengang registriert. Der Intel-Rivale hatte nach den anhaltenden Verlusten im Flash-Memory-Markt beschlossen, sich aus diesem Geschäft zurückzuziehen. Nach dem IPO halten die Kalifornier nur noch einen Minderheitsanteil von rund 40 Prozent an Spansion und müssen dessen Ergebnisse nicht mehr in ihrer Bilanz ausweisen. Der Anteil des japanischen Kooperationspartners sinkt von 40 auf 27 Prozent. (mb)