Web

 

AMD hat die Nase voll von Mega- und Gigahertz

31.08.2001
AMD wird künftige Prozessoren unter eigenen Typenbezeichnungen und nicht mehr mit ihrer Hertz-Taktung vermarkten - hier ist Intel ohnehin enteilt.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Advanced Micro Devices (AMD), im Rennen um die in Sachen Taktfrequenz schnellsten PC-Prozessoren mittlerweile wieder deutlich hinter Intel zurückgefallen, wird seine CPUs in Kürze nicht mehr mit deren Taktung, sondern unter eigenen Modellbezeichnungen vermarkten. Begonnen wird offenbar mit neuen "Athlons" im kommenden Oktober. Diese erscheinen dem Vernehmen nach unter der Bezeichnung "1500+" bis "1800+" mit physikalischen Taktfrequenzen bis rund 1,5 Gigahertz. Offenbar legt der Hersteller keinen Wert mehr auf Verbraucher, "die beim Leistungsvergleich ausschließlich auf Megahertz achten". "Das einzige vernünftige Maß ist die Zeit, die bei der Ausführung einer Anwendung vergeht", findet Produkt-Managerin Linda Kohout. Aktuelle Tests haben in der Tat immer wieder gezeigt, dass AMDs Chips trotz niedrigerer Taktung in vielen Bereichen mit Intels bis zu

600 Megahertz schnelleren Pentium-4s gut mithalten können.