AMD-Chip gegen Intels Tillamook

03.10.1997

MÜNCHEN (vwd/CW) - Nachrichten, nach denen die Advanced Micro Devices Inc. (AMD) plant, einen Niedrigpreis-Prozessor auf den Markt zu bringen, sind mißverständlich kolportiert worden. Der Nachrichtendienst "vwd" hatte eine entsprechende Meldung mit Berufung auf einen AMD-Sprecher der AMD Japan Ltd. verbreitet.

Die AMD-Sprecherin der deutschen Niederlassung Ingrid Daschner sagte, bei dem Chip handle es sich um die Fortführung von AMDs "K6"-Prozessor in einer Version, die an Notebook-Belange angepaßt sei, also um einen Konkurrenzprozessor zu Intels "Tillamook"-Baustein. Wie dieser wird auch AMDs K6-Produkt erstmals mit der Strukturbreite von 0,25 Mikrometer aufwarten können und erheblich weniger Strom verbrauchen.

Wie Daschner weiter erklärte, werden die technologischen Spezifika des AMD-Prozessors am 14. Oktober 1997 auf dem Microprocessor Forum in San Jose offengelegt (siehe (www.MDRonline.com/mpf). Bezüglich der Preisgestaltung für AMDs Notebook-Prozessor sagte Daschner lediglich, auch für dieses Produkt gelte AMDs generelle Aussage, man biete mit Intel-Chips vergleichbare Produkte um 25 Prozent preisgünstiger an.