Web

 

AMD bringt Prozessoren für alltagstaugliche PCs

28.07.2004

Nachdem AMD recht erfolgreich im Desktop- und Server-Markt Intel Paroli bieten konnte, will die Company nun den Lowend- und Mobilsektor bedienen. Die neue Chip-Generation "Sempron" (Computerwoche.de berichtete) geht mit sieben Modellen ("Sempron 3100+", "2800+", "2600+", "2500+", "2400+", "2300+" und "2200+") für Desktops, drei Versionen für Notebooks ("Sempron 2600+", "2800+" und "3000+") sowie zwei Varianten für ultraleichte Tragbare ("Sempron 2600+" und "2800+") an den Start. Die Preise bei Abnahme von tausend Stück bewegen sich zwischen 29 und 126 Dollar.

AMD nutzt für die Desktop-Versionen die bewährte "Athlon-XP"-Architektur, während die Semprons für Mobilrechner auf dem "mobile Athlon 64" basieren, allerdings ohne die Fähigkeit, 64-Bit-Software zu verarbeiten. Der Hersteller erwartet, dass Desktop-Rechner auf Basis der Sempron-Familie unter 600 Dollar kosten werden und tauglich für gängige Applikationen sind. Einer der ersten Kunden für die kostengünstigen Chips ist die Lenovo Group, Chinas Top-PC-Lieferant. Hewlett-Packard, Acer, Sharp, Medion, Twinhead und andere Hersteller haben ebenfalls ihr Interesse bekundet. (kk)