Web

 

Alcatel entlässt zehn Prozent in Großbritannien

17.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der französische TK-Ausrüster Alcatel will rund 300 seiner 3000 Mitarbeiter in Großbritannien entlassen. Mit diesen Restrukturierungsmaßnahmen reagiert das Unternehmen nach eigenen Angaben auf den derzeitig schwierigen Telekommunikationsmarkt. Alcatel erklärte, zunächst soll den britischen Angestellten die Option auf freiwillige Rücktritte eingeräumt werden, allerdings werde man um einige Entlassungen nicht herumkommen. Der Hersteller hat bereits 3700 Stellenstreichungen in den USA sowie den Verkauf von rund 50 seiner 100 weltweiten Fertigungsstätten angekündigt. Die europäische Handy-Produktion wurde an den in Singapur ansässigen Auftragsfertiger Flextronics ausgelagert. Analysten rechnen damit, dass Alcatel am 26. Juli, wenn die Company das Resultat des zweiten Quartals vorlegt, die Aussichten für die zweite Jahreshälfte weiter senken wird. Für das

zweite Geschäftsquartal gehen die Franzosen von einem Nettoverlust von drei Milliarden Euro aus (Computerwoche online berichtete).