Web

 

Aktuelle Ergebnisse von Internet-Firmen

15.10.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Online-Wertpapierhändler Charles Schwab verzeichnete im dritten Quartal 1999 einen Profit von 124,5 Millionen Dollar oder 15 Cent je Aktie. Damit liegt das Ergebnis um 27 Prozent über dem des Vergleichszeitraumes vom Vorjahr (97,8 Millionen Dollar oder zwölf Cent pro Anteilschein). Der Broker aus San Franzisko wickelte im dritten Quartal 175 400 Transaktionen ab; im letzten Jahr waren es nur 141 900. Allerdings blieben die Zahlen hinter den Rekord-Transaktionszahlen der ersten zwei Quartale dieses Jahres zurück, in denen jeweils über 200 000 Aktienkäufe getätigt wurden. Charles Schwab eröffnete in der vergangenen Geschäftsperiode 282 000 neue Kundenkonten; ein Jahr zuvor waren es nur 278 400; im zweiten Quartal 1999 allerdings 421 900. Der Broker zählt derzeit 6,3 Millionen Kunden.

Die Online-Werbefirma Doubleclick gab bekannt, daß der Verlust im dritten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen ist. Das Minus übertraf mit 5,4 Millionen Dollar oder 13 Cent je Aktie die Einbußen von 4,7 Millionen Dollar oder 14 Cent je Aktie im letzten Jahr. Der Umsatz des Werbeunternehmens verdoppelte sich von 20,8 auf heuer 44,9 Millionen Dollar. Doubleclick, das Werbeflächen auf mehr als 1300 Web-Sites verkauft, gerät durch CMGI zunehmend unter Druck. Die Gesellschaft erwarb vor kurzem drei Konkurrenzunternehmen von Doubleclick und besitzt zudem die Mehrheit an der Internet-Suchmaschine Altavista, einem der größten Kunden des Online-Werbers.

Die Allaire Corp. hat für ihr drittes Fiskalquartal, das am 30. September zu Ende ging, einen deutlich geringeren Nettoverlust als im Vorjahr gemeldet. Das Minus belief sich heuer auf 258 000 Dollar oder zwei Cent je Aktie; Analysten waren von einem Defizit von drei Cent pro Anteilschein ausgegangen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte das Unternehmen aus Massachussetts noch einen Verlust von 4,9 Millionen Dollar ausgewiesen. Der Umsatz stieg um 174 Prozent auf 15,1 Millionen Dollar von 5,5 Millionen Dollar im Vorjahr. Allaire ist vor allem durch seinen Web-Application-Server "Cold Fusion" und das Internet-Tool "Homesite" bekannt.