Not(ch) macht erfinderisch

Airdrop-Helfer nutzt Designmerkmal aus

21.06.2022
Von Eugen Wegmann
"Not(ch) macht erfinderisch", dachte sich ein Mac-Entwickler und lässt die Notch am Macbook Pro für Airdrop blinken.
Eine Nahaufnahme der Notch an einem Macbook Pro.
Eine Nahaufnahme der Notch an einem Macbook Pro.
Foto: A. Aleksandravicius / Shutterstock.com

Not(ch) macht erfinderisch, heißt es – so oder so ähnlich, zumindest. (Ja, ich werde dieses Wortspiel lange ausschlachten, bis nichts mehr übrig ist). Die Kerbe, die seit 2017 beginnend mit dem iPhone X die Frontkamera und die Infrarotsensorik der randlosen iPhones beherbergt und seine Oberkante ziert, wurde schon immer kontrovers diskutiert. Samsung hat sich sogar in einem Werbeclip mit Frisuren lustig darüber gemacht. Irgendwann hatte man sich daran gewöhnt und sich auf friedliche Koexistenz geeinigt.

Mit der Vorstellung des Macbook Pro 14-Zoll und 16-Zoll 2021 setzte Apple dem Ganzen noch eins drauf und portierte die Notch auch in die Pro-Varianten seiner Laptops, was in großen Teilen der (interessierten) Bevölkerung wieder Kopfschütteln verursachte. Dass die Notch bei Laptops nicht ganz durchdacht ist, sieht man auch gut daran, dass Apple in macOS Monterey eine Funktion eigens dafür eingeführt hat, wenn Apps nicht so gut damit klarkommen. Wäre die Notch nicht problematisch, würde es diese Funktion nämlich gar nicht geben.

Dass fragwürdige Designelemente aber nicht immer ein Hindernis, sondern durchaus auch eine Chance darstellen können, beweist der australische iOS-Entwickler Ian Keen. Not(ch) macht nämlich erfinderisch. (OK, letztes Mal.) Keen hat eine kleine Hilfsanwendung für Airdrop entwickelt.

Möchte man Dateien per Airdrop mit einem anderen Gerät teilen, zieht man sie einfach aus dem Finder zur Notch, lässt sie dort fallen und es erscheint der Airdrop-Dialog. Solange die Dateien nicht im vorgesehenen Bereich gezogen worden, blinkt um die Notch ein gelber Rand. Sind die Dateien in der richtigen Position, blinkt der Rand stattdessen grün. Eigentlich ganz simpel.

Aktuell scheint die App noch in der App-Store-Zertifizierung zu hängen und ist deshalb noch nicht zum Download verfügbar. Ich persönlich freue mich über solche Design-Kniffe wie über schlechte, exzessive Wortwitze. (Macwelt)