Bestellungen aus R/3-System kommen per E-Mail

Airbus bindet Lieferanten via XML an

10.01.2003
MÜNCHEN (CW) - Die Airbus Deutschland GmbH nutzt für ihre Bestellvorgänge mit kleineren Lieferanten künftig HTML-Formulare, die via E-Mail zugestellt werden.

Durch eine Erweiterung des für Electronic-Data-Interchange-(EDI-)Verbindungen genutzten "Business Integration Servers" (BIS) von Seeburger kann Airbus künftig auch mit Zulieferern ohne EDI-System standardisierte Bestell- und Rechnungsformulare elektronisch austauschen. Der Lieferant benötigt dafür lediglich einen Internet-Anschluss, E-Mail-Account und Web-Browser.

Hierfür werden die Bestelldaten aus dem R/3-System automatisch in ein HTML-Formular überführt. Der BIS wandelt dabei die Order in dem R/3-Datenformat "Idoc" in eine XML-Bestellung um, die anschließend in ein HTML-Format konvertiert wird. Dann verschlüsselt das System die Daten mittels PGP und versendet sie als Anhang in einer E-Mail-Nachricht. Zusätzlich übermittelt Airbus ein Bestätigungs- und ein vorkonfiguriertes Rechnungsformular. Ein darin integriertes JavaScript soll den Lieferanten beim Erfassen und Ausfüllen der Rechnung unterstützen.

Der Rückweg der Dokumente führt über einen Airbus-Web-Server in den BIS, der die Rechnung wieder in ein Idoc-Format überführt und in das SAP-System zurückspielt. (rg)