DB Systel bietet Arbeitswelt 4.0

Agile Teams statt starrer Hierarchien

06.04.2021
Anzeige  Nur flexible Unternehmen werden überleben. Das verdeutlicht Corona wie im Brennglas. DB Systel, hundertprozentige Tochter und Digitalpartner der Deutschen Bahn, hat agile Arbeitsweisen und Methoden zum Markenkern entwickelt. Und bietet IT-Expert:innen neben viel Gestaltungsspielraum einen krisensicheren Arbeitsplatz.
In kleinen selbstorganisierten Teams treibt DB Systel die Digitalisierung der Bahn voran.
In kleinen selbstorganisierten Teams treibt DB Systel die Digitalisierung der Bahn voran.
Foto: DB Systel

Ständig sich wandelnde Markt- und Kundenanforderungen verlangen schnelle Reaktionen. DB Systel hat dies längst erkannt und die klassischen hierarchischen Organisationsstrukturen durch kleine selbstorganisierte Teams abgelöst, die in unternehmensweiten Netzwerken arbeiten. Verändern sich die Aufgaben, verändern sich auch die Wertschöpfungsnetze. "Mit diesen flexiblen Arbeitsweisen sind wir wesentlich besser und schneller darin, nah am Kunden ganze Prozesse abzubilden, Entscheidungen zu treffen und innovative Ideen umzusetzen", unterstreicht Lisa Gravelius vom Enterprise Team Systel 4 New Talents. "Zugleich ermöglicht es der agile Projektansatz, Dinge auszuprobieren und uns schrittweise erforschend der Lösung zu nähern."

Miteinander auf Augenhöhe

Dies steigert nicht nur die Wertstiftung für die DB Systel-Kunden, zu denen alle DB-Gesellschaften weltweit gehören. Auch die Mitarbeiter:innen profitieren vom Kulturwandel, der ihnen ein Miteinander auf Augenhöhe, Eigenverantwortung und Selbstorganisation ermöglicht. Statt traditionell "Top-down" sind die Führungsaufgaben auf drei verschiedene Rollen im Team verteilt.

Dass eine solche Arbeitskultur die Motivation der Belegschaft steigert und bei Nachwuchskräften sogar ganz oben auf der Wunschliste steht, belegen nicht nur aktuelle Studien. Auch die DB Systel registriert seit der Transformation zufriedenere Mitarbeiter:innen und kontinuierlich steigende Bewerberzahlen. "Wir sind zu einer Art Leuchtturm geworden", bringt Personalreferentin Lisa Gravelius das neue attraktive Arbeitgeberimage auf den Punkt.

Digitale Bahn-Zukunft im Visier

Gleichzeitig konnte sich DB Systel als digitaler Innovationstreiber positionieren. An den drei Hauptstandorten Frankfurt, Berlin und Erfurt gestalten derzeit über 5.100 Mitarbeiter:innen aus 85 Nationen aktiv die digitale Zukunft der Bahn mit. Faszinierende Projekte und Aufgaben sind damit verbunden, künftig Millionen Fahrgäste und tausende Züge auch digital auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit ausgewählten Leistungen und Produkten am externen Markt vertreten.

So entstehen ständig neue Kundenlösungen und Geschäftsmodelle auf Basis innovativer Themen wie Cloud, Big Data, Internet of Things (IoT), Künstliche Intelligenz (KI), Blockchain und DevOps. Zu den größten IT-Projekten zählt die Cloud-Migration der kompletten IT der DB, die vor Kurzem abgeschlossen wurde - zwei Jahre früher als geplant. Damit ist die Bahn europaweit Vorreiter und einer der ersten großen Konzerne, der konsequent auf die Cloud setzt.

Young Professionals erwarten viele spannende Projekte auf Basis innovativer Technologien und ein sicherer Arbeitsplatz.
Young Professionals erwarten viele spannende Projekte auf Basis innovativer Technologien und ein sicherer Arbeitsplatz.
Foto: DB Systel

Ein weiteres spannendes Projekt beschäftigt sich mit "Predictive Maintenance". Dabei geht es um den Aufbau eines Dienstes, der Fehlfunktionen von technischen Anlagen der Bahn frühzeitig mithilfe von KI erkennt. Am Systel-Standort Erfurt wurde indessen das Check-in/Be-out-Verfahren "Tickin" entwickelt, das vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) genutzt wird und als Revolution unter den Mobilitäts-Apps für den öffentlichen Nahverkehr gilt. Mit "Skydeck" hat DB Systel ein IT-Innovationslabor eingerichtet, das Mitarbeiter:innen systematisch bei der Umsetzung neuer Ideen unterstützt.

Personaloffensive in vollem Gang

Die Digitalisierung der Bahn schreitet voran. Daher setzt DB Systel die Personaloffensive auch in der Corona-Krise fort und bietet den Bewerber:innen virtuelle Vorstellungsgespräche und Onboarding-Prozesse an. "Wir brauchen die neuen Kolleginnen und Kollegen für einen starken Schienenverkehr und bauen alle drei Standorte konsequent aus", erläutert Personalreferentin Lisa Gravelius. Gesucht werden eigenverantwortliche, motivierte Macher:innen mit Affinität zu IT und Mobilität, die gemeinsam und persönlich mit der DB wachsen wollen: Studierende, Absolvent:innen, Young Professionals und Professionals für die Bereiche Beratung, Entwicklung, Projektleitung und Systemarchitektur.

Jobsicherheit schlägt Gehalt

Bewerber:innen erwartet ein innovatives Arbeitsumfeld, in dem lebenslanges Lernen großgeschrieben und ihr Potenzial mit vielfältigen Weiterentwicklungsmöglichkeiten gefördert wird. Örtlich und zeitlich flexibles Arbeiten, Vertrauensarbeitszeit, Auszeiten für die Pflege von Angehörigen und Sabbaticals stellen sicher, dass die Mitarbeiter:innen die beruflichen und privaten Rollen in jeder Lebensphase vereinbaren können.

"Darüber hinaus bieten wir sichere Arbeitsplätze, was aktuell von großem Vorteil ist", unterstreicht Lisa Gravelius. "Denn heute kann niemand genau absehen, wie sich die Corona-Krise in Deutschland wirtschaftlich auswirken wird." Wie sehr DB Systel damit den Zeitgeist trifft, zeigt ein aktueller HR Corona Monitor. Danach ist die Jobsicherheit der Top-Treiber bei der Arbeitgeberwahl. Noch vor dem Gehalt lassen sich Bewerber:innen von einem krisenfesten Arbeitsplatz überzeugen.

www.dbsystel.de