Web

25 schlechte IT-Angewohnheiten

Ändern Sie Ihr Verhalten - jetzt!

09.04.2021
Von 


Simon Hülsbömer betreut als Senior Project Manager Research Studienprojekte in der Marktforschung von CIO, CSO und COMPUTERWOCHE. Zuvor entwickelte er Executive-Weiterbildungen und war rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur tätig. Hier zeichnete er u.a. für die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz verantwortlich.

Mit Notebook im Bett

Es mag kuschelig sein, den Rechner im Bett zu nutzen - es ist aber auch gefährlich. Kissen und Decken können die Luftzufuhr ins Gehäuse unterbinden und zu Überhitzung führen. Nutzen Sie einen Lapdesk oder einen großen Bildband als Unterlage. Vorsicht auch bei der Sitzhaltung!

Alles ausdrucken

Warum drucken so viele immer noch alles aus? Digitale Informationen können am Bildschirm, Smartphone oder Tablet-PC gelesen werden. Für offizielle Schreiben und andere rechtsverbindliche Angelegenheiten gibt es anerkannte Alternativen.

Mit der Kamera an den Strand

Ein Sandkorn oder Wassertropfen im Zoom und die Kamera ist hin. Wenn Sie am Strand schon fotografieren wollen, dann packen Sie das Gerät in ein wasserfestes Gehäuse oder eine Plastiktüte. Kaufen Sie sich am besten gleich eine wasser- und strandfeste Kamera.

Das Notebook im Auto lassen

In Parkhäusern und auf Parkplätzen ist die Hölle los: Diebe warten auf betuchte Geschäftsleute, die ihre Notebooktaschen für wenige Minuten im Auto zurücklassen, um sich zu bedienen. Scheibe eingeschlagen und keine zehn Sekunden später sind sie mit dem teuren Equipment über alle Berge. Selbst der Kofferraum ist nicht sicher und meist noch einfacher aufzubrechen als der Rest des Wagens. Lassen Sie Ihr Notebook niemals aus den Augen. Um ganz sicherzugehen, sollten Sie es zusätzlich komplett verschlüsseln und mit einem Reiseschloss sichern.

E-Mails auf ewig speichern

Jede Mail, die Sie jemals bekommen haben, lagert in Ihrem Posteingang - schön chronologisch sortiert und garantiert auf Jahre unbeachtet. Glückwunsch!