Web

 

Adobe lässt die Macworld Expo aus

13.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Seltsam, seltsam: Adobe Systems, seit Jahren einer der wichtigsten Software-Anbieter für Apple-Rechner, stellt auf der in der kommenden Woche beginnenden Macworld Expo nicht aus. Diese Tatsache hat für allerlei Gerüchte gesorgt. Adobe bemüht sich aber nach Kräften, seine Absenz nicht nach einem Zwist mit dem Hersteller aus Cupertino aussehen zu lassen - offiziell will man Kosten sparen. Fakt ist jedenfalls, dass Adobe noch keines seiner wichtigen Produkte auf Apples neues Betriebssystem Mac OS X portiert hat. Damit dieses gegenüber dem bisherigen Mac OS an Bedeutung gewinnt, ist Apple aber dringend darauf angewiesen, dass Anwendungen wie "Photoshop" soll schnell wie möglich auf seiner neuen Plattform laufen.

Adobe hat noch immer keinen konkreten Zeitrahmen für die OS-X-Anpassung seiner Programme genannt. Senior Vice President Brian Lamkin erklärte lediglich unverbindlich, Adobe veröffentliche größere Updates im Schnitt alle 15 bis 18 Monate. Demnach wären die Layout-Software "Indesign" und der "Illustrator" die erste Kandidaten für eine OS-X-fähige Version. Photoshop 6 erschien erst im vergangenen Herbst, ein neues Release könnte sich damit bis zum kommenden Jahr hinziehen.