Entscheidungshilfe für Unternehmen

Acht Gründe für Office 365

12.04.2013
Von Tobias Wendehost
Praktische Apps, geringere Gebühren und einfacher Datenaustausch - drei von acht Gründen, die für einen Umstieg auf die Cloud-Anwendung von Microsoft sprechen.

Seit Ende Februar ist das neue Office 365 auch für Unternehmen verfügbar. In der neuen Version der Cloud-Bürosuite wurden sowohl die gehosteten Server im Hintergrund (Exchange Online, Sharepoint Online und Lync Online) als auch das lokal zu installierende Office-Paket auf den Versionsstand 2013 aktualisiert. So darf beispielsiweise jeder lizensierte Nutzer Office auf bis zu fünf Geräten nutzen. Zudem wurde der Social-Enterprise-Dienst Yammer integriert. Schließlich funktioniert Lync Online etwa bei der Präsenzanzeige, Instant Messaging und Voice mit Skype zusammen.

Die Entscheidung, ob es ein Office aus der Cloud sein muss, wird dennoch von vielen Unternehmen zweimal überdacht. Als Entscheidungshilfe zählt der Dienstleister utilitas acht Gründe auf, die für den Umstieg auf Office 365 sprechen:

Weitere Details zu Office 365 sowie zum App-Angebot stellt utilitas regelmäßig in verschiedenen Webinaren vor. Alle Termine können auf der Website aufgerufen werden und stehen als Aufzeichnung zur Verfügung.

Teaserbild: Microsoft

 

Julia S.

10 Gründe für Office365-Zweifel
1. Skype4Business soll angeblich mit passender Konfiguration fähig sein, dem Anwender die Kommunikation mit Skype4Consumer zu ermöglichen. Konfig stimmt. Geht nicht. Support meldet sich über 2 Wochen nicht.
2. Admin-Portal streikt. Immer wieder. Nicht erreichbar. Oder Lizenzen sind plötzlich nicht mehr richtig zugewiesen und können vom Admin nicht korrigiert werden, stattdessen Fehlermeldungen im Überfluss, wo man hinklickt, erscheinen "Probleme", "Fehler bei blabla...", "Es tut uns Leid, blabla..."
3. Datenbanken mehr defekt als sonstwas. Beim ersten Umzug der publicfolder gingen bereits 2 Datenbanken des Office365-System kaputt. Der halbe Datensalat musste gelöscht werden, alle voher angelegten Datenbanken ebenso. Das Skript für die Übernahme musste neu gestartet werden.
4. Indizierung der publicfolder-Datenbanken ist defekt. Gleich nach Umzug! Kunde seit 4 Wochen im O365 - Suche (wohlgemerkt im BROWSER!) liefert keine vollständigen Ergebnisse. Antwort vom Support: Da müssen sie mit der Powershell einen Move-Request ausführen, dabei wird der Inhalt neu indiziert. Wow, nach 4 Wochen schon die Index-DB kaputt...
5. Outlook kommt nicht mit der Anzahl der Ordner klar. Ja, im O365 kann man Zig Tausend Unterordner erstellen. Blöd nur, dass Outlook ein Hardlimit von 500 Ordnern hat. Alles was darüber hinaus geht, bringt Outlook zum Ausführen ungewollter Dinge (bis hin zu Datenverluste beim Sync). Ok, man kann hier argumentieren, das passiert auch, wenn Outlook am lokalen Exchange läuft. Aber... siehe:
6. Performance-Drossel. Was keiner weiß: 150 Sekunden darf ein Outlook eines Unternehmens die seitens Kunden-Internetleitung zur Verfügung stehende Bandbreite nutzen. Danach ist Schluss und es wird der komplette Tennant auf 3,5MBit gedrosselt. Für 15 Minuten. Dann gibt es wieder 150Sekunden Vollgas. Arbeiten Sie doch mal mit 50 Outlooks... Klar, dass hier nichts weitergeht.
7. Support: Einige Cases bleiben ewig offen und niemand rührt sich, man spielt Verzögerungstaktik.
8. Kosten: Wenn wir erst alle mal im o365 sind, wird MS die Schrauben schon andrehen, soviel ist doch sicher. Denn dann kommt niemand mehr so leicht auf eigene Systeme zurück.
9. Datensicherheit. O365 unterliegt doch in der Praxis nicht wirklich dem europäischen Datenschutzrecht. Wer glaubt, die Amis, speziell Geheimdienste aus dem Westen hätten hier keinen Zugriff drauf, denkt sehr leichtsinnig.
10. Datensicherheit und Datenänderung. Ich habe eine Videoaufzeichnung angefertigt, die beweist, dass folgendes möglich ist:
User A meldet sich mit einem Browser im Portal an und benutzt onedrive4B. Meldet sich ab und schließt den Browser.
User B meldet sich daraufhin mit dem gleichen Browser, aber mit seinen eigenen Zugangsdaten im Portal an und geht ins onedrive4B. Und sieht die Daten des Vorgängers!! Oder auch die Flows des Vorgängers,... sogar oben rechts steht teilweise der Name des Vorgängers - das wechselt, ja nach Unterseite.
Zur Datenänderung: MS änderte mitunter auch im onedrive4B die Metadaten von Fotos und Videos. Aufgefallen bei einem Foto einer Frau im Hochzeitsgleit. Das Foto wurde angeblich 2005 gemacht. Allerdings hat die Frau dieses Kleid erst 2007 gekauft und danach getragen.

Diese 10 Punkte sind nur die Spitze des Eisbergs von Erfahrungen, die am eigenen Leib gemacht wurden. Drosselungsdaten, Outlook-Limits wurden seitens Microsoft in den Cases genannt und mehrmals bestätigt.
Am Ende aller Versuche gab es keine Hoffnung mehr, das Unternehmen mit lediglich 2-stelliger Useranzahl bei o365 zu halten. Microsoft konnte hier keine Lösung bereitstellen, da an sämtlichen Ecken irgendwelche Limits, Programmschwächen, Verfahrensfehler und Responsezeiten die Geduld des Kunden über Gebühr strapazierten.
Die im Artikel genannten 8 Gründe sind nutzlos, solange die Basis nicht funktioniert. Und in Sachen Stabilität und Performance hat o365 keine Bonbons zu bieten. Aus eigener Erfahrung (es muss ja nicht jedem so gehen, und ich schreibe hier keine Gesetze) kann ich sagen, es geht schief, was nur schiefgehen kann.
Der Kommantar von Gernot Galler ist mehr als lächerlich in dem speziellen Punkt "hunderte von Mitarbeitern". Herr Galler, wenn Sie mir die knapp 50 Screenshots von Programmfehlern / Portalproblemen usw. glaubhaft - alle einzeln - wegargumentieren können; wenn Sie den besagten Kunden davon überzeugen können, dass bis zu 120 Sekunden Wartezeit auf die Darstellung des Inhaltes nach dem Klick auf einen Publicfolder "SCHNELL" sind; wenn Sie mich davon überzeugen können, dass 3,5MBit Drossel für einen Hunderte-von-Mitarbeitern-Betrieb ausreichend sind, dann setze ich mich dafür ein, dass Sie zur Umsetzung eines solchen Projektes eingeflogen und bezahlt werden. Ferner sollen Sie ein Verdienstabzeichen erhalten, wenn sie den Kunden zufriedenstellen können.

comments powered by Disqus