Heute schon die Zukunft der Arbeit gestalten

Unternehmen benötigen eine digitale Strategie, die ihren Mitarbeitern die Arbeit wesentlich erleichtert. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Digitalisierung von Workflows. Lernen Sie hier Konzepte kennen, die den Menschen in den Fokus nehmen.

Rolle des IT-Entscheiders

Ab an die vorderste Front der digitalen Transformation

02.12.2019
Digitale Transformation gelingt am besten, wenn der CIO seinen technologischen Teufelskreis verlässt und seine Ziele mit den Zielen des gesamten Geschäfts in Einklang bringt. So tragen IT-Entscheider in ihren Unternehmen zu Effizienz, Finanzleistung, Produktivität, Mitarbeiterleistung und Innovation bei.

In einem Artikel, der dieses Jahr erschienen ist, beschrieb unser CIO Chris Bedi, wie die erfolgreiche digitale Transformation eine Umgebung entstehen lässt, in der schnellere Veränderungen möglich sind, bessere Entscheidungen getroffen werden und die Wettbewerbsfähigkeit im digitalen Zeitalter gesichert wird.

Doch stellte er ebenfalls klar, dass die digitale Transformation ein Weg ist und kein Schalter, den Unternehmen einfach umlegen könnten. Und auf diesen Weg konzentrieren sich meine Gespräche mit Geschäftsleitern im gesamten EMEA-Raum. Sie haben bereits eine Vision für ihre digitale Transformation vor Augen - was sie wirklich wissen wollen ist, wie sie diese verwirklichen können.

Dieser Weg zur Verwirklichung ihrer Vision war ein Hauptgesprächspunkt bei meinem kürzlichen Treffen mit dem global agierenden Marktforschungsunternehmen IDC. CEOs setzen mehr und mehr auf digitale Technologien als zentralen Bestandteil ihrer Geschäftsstrategien. Doch laut den Ergebnissen von IDC stehen 65 Prozent aller CEOs in Europa unter dem Druck, eine erfolgreiche Strategie für die digitale Transformation auszuarbeiten.

Vorausschauend denkende CIOs verzeichnen zusätzlich ein höheres Maß an Produktivität, Innovation und Kundenzufriedenheit in ihrem Unternehmen.
Vorausschauend denkende CIOs verzeichnen zusätzlich ein höheres Maß an Produktivität, Innovation und Kundenzufriedenheit in ihrem Unternehmen.
Foto: G-Stock Studio - shutterstock.com

Die neue Arbeitsgruppe "Digitale Transformation"

Es liegt auf der Hand, dass der CIO nicht mehr alleine die Verantwortung für die digitale Transformation trägt. Warum sollte er auch? Laut IDC stammen 62 Prozent der Budgets, mit denen Initiativen zur digitalen Transformation unterstützt werden, von außerhalb der IT-Abteilung.

In den Unternehmen, die einen strategischen Ansatz zur digitalen Transformation verfolgen, verteilt sich der Druck, der auf dem Management lastet, in erster Linie auf die Leiter zahlreicher verschiedener Geschäftsfunktionen - darunter unter anderem Finanzwesen, HR, Kundenerfahrung (CX) und Betrieb.

Ich erlebe diesen Wandel in meinen Gesprächen mit der Führungsriege europäischer Unternehmen selbst mit. Der CIO mag das Unternehmen zwar auf das Potenzial moderner Technologie hingewiesen haben, aber jetzt erkennen die Leiter führender Geschäftsfunktionen langsam den großen Vorteil, den digitale Workflows außerhalb der IT-Funktion mit sich bringen, indem sie die Komplexität von Prozessen reduzieren und Mitarbeitern wie Kunden ein neue Erfahrung bieten.

Für die digitale Transformation des gesamten Unternehmens ist das Zusammenwirken aller Geschäftsfunktionen notwendig. Trotzdem dürfen wir die Rolle des CIOs nicht unterschätzen. Dieses neue "digitale Dream-Team" (so die Bezeichnung von IDC) braucht jemanden, der das Kommando übernimmt - und der CIO ist derjenige, dem die praktische Durchführung der digitalen Transformation in einem Unternehmen obliegt.

Die Bedeutung eines leistungsfähigen CIOs

CIOs mit einer strategischen oder für Neues offenen Haltung scheuen sich nicht, diese sich bietende Chance zu ergreifen und mit ihren Kollegen in der Führungsebene auf eine neue Art und Weise in Verbindung zu treten. Geschäftsleiter sehen in der digitalen Transformation weniger ein Technologieprojekt als eine Geschäftsinitiative, die von Technologie unterstützt wird.

Eine neue Studie von ServiceNow unterstützt unsere Erfahrungen bei unseren Bestandskunden hinsichtlich dieses veränderten Fokus: CIOs betonen in ihren Gesprächen nun weniger die Technologie als vielmehr den Geschäftsnutzen.

Vor allem zwei Ergebnisse stechen deutlich heraus: Beinahe zwei Drittel (63 Prozent) der CIOs sind der Ansicht, dass Geschäfts- und Führungsqualitäten wichtiger sind als technologische Kenntnisse, und die meisten erfolgreichen CIOs haben sich selbst als Geschäftsvisionäre positioniert, nicht als Technologieexperten.

Leistungsfähige CIOs haben Einfluss auf die Führungsriege - sie verfügen über gute Beziehungen zu anderen Geschäftsleitern, insbesondere dem CEO, deren Fokus wiederum mehr auf Strategie im Vergleich zum Betrieb liegt. Wenn die Ziele der IT-Abteilung mit den Zielen des gesamten Geschäfts in Einklang stehen, bedeutet das eine digitale Transformation, durch die Effizienz, Finanzleistung, Produktivität, Mitarbeiterleistung und Innovation gefördert werden.

Und vielleicht am wichtigsten: Vorausschauend denkende CIOs verzeichnen zusätzlich ein höheres Maß an Produktivität, Innovation und Kundenzufriedenheit in ihrem Unternehmen.

Alle ziehen an einem Strang

CIOs erkennen das wahre Potenzial von Technologien wie der ServiceNow Plattform im Hinblick auf optimierte und effizientere Arbeitsabläufe zweifellos früher als ihre Geschäftskollegen. So sehen beispielsweise viele bereits Erfolge durch die Einführung digitaler Workflows im IT-Betrieb und im IT Service Management.

Jetzt müssen sie diese Erfahrungen und die zugrundeliegende Technologie mit den anderen Geschäftsbereichen teilen. Viele unserer Kunden haben in der IT-Abteilung mit der digitalen Transformation begonnen und beginnen nun, Konsens und gemeinsame Handlungsgrundlagen für die Automatisierung von Arbeitsabläufen zu schaffen, um auch in anderen Geschäftsbereichen die Ergebnisse zu verbessern.

So berichtet beispielweise der VP of Global Service Excellence der Wirtschaftsauskunftei Experian darüber, wie das Unternehmen mit der Hilfe von ServiceNow über "ein einziges Interaktionssystem verfügt, das weit über die IT-Abteilung hinausgeht". Und das Team von NHS Blood and Transplant, einem wichtigen Bestandteil des britischen Gesundheitssystems NHS, erzählt, wie ServiceNow zu einer richtigen Lebenseinstellung wurde: "Wir müssen es nicht verkaufen…es verkauft sich ganz von selbst."

Es ist deutlich, dass die digitale Transformation kein unangenehmes Gesprächsthema für CIOs ist, die bereit sind, sich dieser Herausforderungen auf Geschäftsebene zu stellen. Sie haben bereits die Leistung von Plattformen wie ServiceNow erlebt, die ihren Weg zur digitalen Transformation durch Automatisierung und digitale Workflows beschleunigen.

Jetzt ist es wichtig, dass alle Mitglieder der Führungsriege an einem Strang ziehen, damit das gesamte Potenzial der Technologie genutzt und der Geschäftsnutzen in allen Unternehmensbereichen gesteigert werden kann, unabhängig davon, ob es sich dabei um HR, Finanzwesen, Kundenerfahrung oder eine andere wichtige Geschäftsfunktion handelt.