Web

 

4MBO schließt Auslandsniederlassungen

10.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der "Volks-PC"-Anbieter 4MBO International Electronic AG will bis Jahresende einen Schlussstrich bei seinen defizitären Auslandstöchtern ziehen. Wegen der schlechten Geschäftsaussichten und der hohen Verluste sollen Niederlassungen in Österreich, Belgien und Großbritannien kurzfristig verkauft oder geschlossen werden, gab das Unternehmen aus Plochingen bekannt. Stattdessen soll das Exportgeschäft künftig über wenige große und international agierende Handelskonzerne betrieben werden.

Die Sonderkosten und Rückstellungen für die Trennung von den Verlustbringern bezifferte 4MBO mit insgesamt 8,6 Millionen Euro. Diese sowie die im Ausland aufgetretenen operativen Verluste von 2,6 Millionen Euro sollen im abgelaufenen dritten Quartal das Konzernergebnis erheblich belasten. Hinzu kämen außerdem Rückstellungen auf Lagerbestände in Höhe von 4,5 Millionen Euro, teilte der Marketing- und IT-Dienstleister mit. Zusammen mit den positiven Erträgen im Inland und bei Jenoptic Camera rechnet 4MBO für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres nun mit einem Defizit von rund 13 Millionen Euro vor Steuern und Zinsen (EBIT) nach einem operativen Minus von 8,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz soll sich dagegen um etwa zehn Prozent auf zirka 168 Millionen Euro erhöhen - trotz nahezu halbierter Einnahmen der Auslandstöchter.

Wegen des hohen Auftragsbestands hält der Konzern weiterhin an seinem Umsatzziel von 300 Millionen Euro für das Gesamtjahr fest. Mit Hilfe der für das Schlussquartal erwarteten schwarzen Zahlen hofft 4MBO, das EBIT-Minus bis Jahresende auf etwa minus 9,4 Millionen Euro zu verbessern. Im kommenden Jahr will das Unternehmen dann ohne die Verlustbringer im Ausland sowie ohne Bestands- und Lagerrisiken durchstarten.

4MBO plant und organisiert für große Handelsunternehmen wie Plus, Aldi oder Media Markt Verkaufsaktionen mit Elektronikprodukten. Bekannt wurde der Konzern insbesondere durch den Erfolg seines "Volks-PCs", der über die Supermarktkette "Plus" angeboten wurde. (mb)