Web

Datenschutz, Datenanalyse, Künstliche Intelligenz

2017 dreht sich alles um das „Internet 3.0“

29.12.2016
Von Mark Bartolomeo
Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende entgegen. Was werden 2017 die wichtigsten disruptiven Tech-Trends sei? Mark Bartolomeo, bei Verizon VP IoT und Connected Solutions, erläutert, welche Entwicklungssprünge er bei Datensicherheit, IoT und künstlicher Intelligenz (KI) erwartet.

1. Datenschutz und -sicherheit werden 2017 eine der größten Herausforderungen für Unternehmen, Regulierungsbehörden und Verbraucher sein.

Wenn wir eine neue Anwendung herunterladen oder einen neuen Service in Anspruch nehmen, stimmen die meisten von uns ganz entspannt den mitgelieferten Nutzungsbedingungen zu. Dabei verstehen wir vielleicht gar nicht sämtliche Berechtigungen, die wir da erteilen. Unternehmen sind bestrebt, ihren Kunden mehr Nutzen zu bieten und zugleich die vom Verbraucher generierten Informationen zu nutzen. Wir werden daher eine verstärkte Nachfrage nach ausdrücklicher Erlaubnis, nach klar verständlichen Erklärungen zur Art und Weise, wie persönliche Daten verwendet werden, und nach informierter Zustimmung erleben. Die Verbraucher möchten klar und deutlich erklärt bekommen, zu was sie eigentlich ihre Zustimmung geben - und genau daran muss das gesamte Ökosystem unserer Branche arbeiten.

Schutz und Sicherheit der Daten rücken 2017 stärker in den Fokus von Unternehmen, Regulierungsbehörden und Verbrauchern.
Schutz und Sicherheit der Daten rücken 2017 stärker in den Fokus von Unternehmen, Regulierungsbehörden und Verbrauchern.
Foto: Marco2811 - Fotolia.com

Zwar gibt es klare Regelungen zum Schutz von Kundendaten. Verbraucher kommunizieren jedoch mit einem breiten Ökosystem von Serviceprovidern, wenn sie Dienste für ihre mobilen Endgeräte erwerben. Für den Verbraucher liegt ein großer Nutzen darin, wenn er Daten und Informationen relevanter macht. Und in vielerlei Hinsicht macht das Teilen von Daten das Leben einfacher.

2. Durch Datenanalyse wird das IoT für kleine und mittelständische Unternehmen zugänglich

Bei der Einführung von IoT geben große Konzerne mit ihren hervorragenden IT-Abteilungen den Ton an. Mit neuen, as-a-Service bereitgestellten IoT-Lösungen, die in die Datenanalyse integriert sind, sind auch kleinere Unternehmen in der Lage, kurzfristig Trends und Geschäftspotenziale zu erkennen, um so die Bereitstellung von Services und damit das Kundenerlebnis zu optimieren.

Testen Sie Ihr IoT-Grundwissen

Ein großartiges Beispiel hierfür ist die Verbesserung von Ernteerträgen und der Sicherheit unserer Nahrungsmittelversorgung. In der Vergangenheit hatten Landwirte keinen direkten Zugang zu entscheidungsrelevanten Informationen über Umweltbedingungen. Heute ist das Angebot an Daten zu Feuchtigkeit, Bodentemperatur, historischen Wettermustern, Vorhersagen, Schädlingsbekämpfung und Umgebungstemperatur sogar unüberschaubar.

Landwirte können durch IoT-Lösungen mit Analysekomponente ihren Ertrag steigern.
Landwirte können durch IoT-Lösungen mit Analysekomponente ihren Ertrag steigern.
Foto: Baywa

Landwirte haben damit begonnen, IoT-Sensoren zu installieren, die diese Variablen zu messen, Datenelemente einander zuzuordnen und Prognosen zu potenziellen Auswirkungen auf ihre Ernten abzugeben. Dazu führen sie Datenanalyse ein und erhalten durchgängig Informationen, die sie bei der Planung, beim Ertragsmanagement und bei der Produktion von stärker einheitlichen Ernteerträgen unterstützen. Auch erhalten sie damit frühzeitige Erkenntnisse für gezieltere Maßnahmen zur Bekämpfung von Schädlingsbefall. Diese Art der Technologienutzung stand früher nur großen Konzernen offen. Mit der Analyse in Form von Datenpaketen kann jeder auf diese Technologien zugreifen.

3. Künstliche Intelligenz zur Integration hochleistungsfähiger, einfacher und persönlicher Mobilitätsdienste

Im nächsten Jahr wird sich die Mobilität als Dienstleistung noch schneller entwickeln. Die Verantwortlichen in Städten und Gemeinden entwerfen neue Verkehrsleitsysteme und Bike-Sharing-Plattformen, sie optimieren den öffentlichen Nahverkehr und starten Programme für autonomes Fahren, um so Staus zu reduzieren, die Sicherheit zu verbessern und für Nachhaltigkeit und wirtschaftliches Wachstum zu sorgen.

Daraus wird ein "Internet des Transports" hervorgehen, das Mobilität als Service bereitstellt - ein Dienst, der hochintegriert, nachhaltig, autonom und standorteffizient ist. Denken Sie an täglich zurückgelegte Wegstrecken. Viele von uns setzen gleich mehrere Transportmittel ein, um zum Arbeitsplatz zu gelangen: Das beginnt womöglich mit dem Auto zur Bahnstation, entweder individuell oder als Fahrgemeinschaft, dann weiter mit Zug und schließlich per Taxi, Rent-a-Bike oder U- und Straßenbahn zum finalen Bestimmungsort. Digitale Personal Assistants mit KI werden immer beliebter und ausgefeilter. Wir werden erleben, wie sie unsere sämtlichen Informationen zusammenführen und daraus intuitive, selbstintegrierende und selbstlernende Services für multimodale Mobilitätsoptionen zusammenstellen, die zuverlässig und einfach zu benutzen sind.

Digitale Personal Assistants mit KI werden immer ausgereifter.
Digitale Personal Assistants mit KI werden immer ausgereifter.
Foto: Montri Nipitvittaya - shutterstock.com

Nach der Einführung wird ein solcher Digital Assistant mit KI in nur wenigen Wochen entscheiden können, wann abhängig von Ihren Terminen am nächsten Tag der Wecker klingeln muss. Er kann die besten Transportarten für jedes Teilstück des Wegs zur Arbeit empfehlen, genau sagen, um wie viel Uhr Sie im Büro ankommen. Er kennt die persönlichen Präferenzen und Kontakte. Falls ein Geburtstag ansteht, empfiehlt die Lösung unter Umständen einen Zwischenstopp, damit Sie ein Geschenk besorgen können. Er kann Essen und andere Services zu Ihnen nach Hause ordern, die zeitgleich mit Ihnen am Abend zu Hause eintreffen. Oder von sich aus Ihre Familie informieren, falls sich Ihre Termine verschieben.

KI erzeugt einen Mehrwert für uns, indem sie unsere Bedürfnisse erkennt, sich in unser Leben integriert, Probleme vermeiden hilft und für unsere Sicherheit sorgt - und dabei ist die Lösung einfach zu verwenden und funktioniert sicher und zuverlässig.

Alle drei genannten Trends werden unsere physikalischen und digitalen Welten miteinander verschmelzen und einfach zu nutzende Services bereitstellen, die in unser Leben integriert sind und sich unserem Umfeld anpassen lassen. (mb)