Merger, Backsourcing, Cloud-Hype

12 Outsourcing-Trends für 2012

19.01.2012
Von 
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

Outsorcing-Trends 2012 - Teil III

10. Anwendungsentwicklung kehrt zurück

Foto: Imageteam, Fotolia.de

Finanzdienstleiter und andere Brachen haben in den vergangenen zehn Jahren die Pflege ihrer Programm-Codes gerne Offshore-Providern überlassen. Das wird sich 2012 ändern. "Es wird einen Rückzug der Applikationswartung aus dem Offshore-Bereich geben", meint dazu Michael Engel von HfS Research. Nicht nur große Finanzdienstleister würden erkennen, dass es billiger ist, die Wartung im eigenen Land erledigen zu lassen.

11. IT-Sicherheit gelangt ins Zentrum der Aufmerksamkeit

Irgendwann in diesem Jahr wird ein großer IT-Dienstleister durch einen öffentlich gemachten Hack der Kundensysteme gedemütigt werden", sagt Ruckman von Sanda Partners voraus. "2012 wird daher das Jahr der IT-Sicherheit sein, in dem Outsourcing-Anbieter nach neuen Wegen suchen müssen, um ihre und die Daten ihrer Kunden zu beschützen."

12. Global agierende Unternehmen suchen Support außerhalb von Indien

Mehr und mehr große Unternehmen werden ihren Back-Office-Support auf mehrere Schultern verteilen. Dabei geht es nicht nur darum Geld zu sparen. Globale Unternehmen mit mehreren Standorten wollen vielmehr lokales Wissen und Sprachen nutzen, um ihre Offshore-Aktivitäten in Ländern wie Brasilien, Mexiko, Südafrika oder Bulgarien abzusichern, so Fersht von HfS Research. Indien werde deswegen aber diese Geschäfte nicht verlieren, meint der Analyst, sondern "nur" mit langsamerem Wachstum umgehen müssen.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation CIO und CIO.com. (mhr)