Web

 

100 PA-RISC-Ingenieure wechseln zu Intel

17.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Eine rund 100-köpfige Gruppe von Halbleiter-Entwicklern wechselt von Hewlett-Packard zum IA64-Entwicklungspartner Intel. Die VLSI-Spezialisten waren in der Chipsatz-Emtwicklung der PA-RISC-Division von HP beschäftigt und werkeln künftig für Intels Bereich Advanced Components, die wiederum zur Enterprise Platforms Group gehört.

HP begründete die Versetzung mit Kostengründen. Ein Sprecher des Konzerns erklärte, man wolle "die Kostenstruktur dem Business anpassen". Bei einer Analyse habe man festgestellt, dass die Gruppe "genau Intels Bedürfnissen entspricht". Intel wiederum erhofft sich von der neuen Mannschaft eine beschleunigte Entwicklung von "Server-Bausteinen und Chipsets". Die von HP übernommenen Kollegen stoßen bei der Barrett-Company zu einem bereits rund 500 Mann starken Team. An welchen Projekten die Neulinge konkret arbeiten sollen, ist nicht bekannt.

Zu erwarten ist aber ein Ausbau von Intels Highend-Portfolios über den bereits angekündigten "870" hinaus, der 16 Prozessoren (in Verbindung mit OEM-Switches und -Verbindungen bis zu 256) unterstützen wird. HP will übrigens den Schritt keineswegs als Rückzug aus dem Highend-Prozessorgeschäft verstanden wissen. Der Unternehmenssprecher erklärte, man verfüge in diesem Bereich weiterhin über eine "signifikante" Zahl von Ingenieuren.