Fritzbox & Co.

10 Tipps für ein schnelles und stabiles WLAN

11.01.2020
Von 
Thomas Rau ist stellvertretender Chefredakteur PC-WELT Print bei IT-Media. 

9. Vor allem Spiele oder HD-Videos sollen im WLAN schnell laufen. Mit diesem Trick beschleunigen Sie sie.

Das Problem: Beim Websurfen scheint das WiFi keine Probleme zu machen. Doch Online-Spiele sind unspielbar im Funknetz. Und auch HD-Videos ruckeln häufig.

Die Lösung: Das Zauberwort heißt Priorisierung oder Quality of Service. Sie können damit den Router anweisen, die Datenpakete bestimmer Anwendungen schneller zu transportieren, also beispielsweise die Daten, die zu einem Video-Stream gehören vor einer Webseite, die der Client ebenfalls aufgerufen hat.

Bei vielen Routern können Sie im Menü QoS bestimmte Spiele oder sogar Streaming-Dienste auswählen, die dann schneller befürdert werden. Bei der Fritzbox nennt sich diese Funktion "Priorisoerung". Sie finden sie im Menü unter Internet -> Filter -> Priorisierung.

Nicht ansprechen, bitte: Wie bei der Fritzbox können Sie auch bei vielen anderen Routern festlegen, ob WLAN-Geräte miteinander Kontakt aufnehmen dürfen
Nicht ansprechen, bitte: Wie bei der Fritzbox können Sie auch bei vielen anderen Routern festlegen, ob WLAN-Geräte miteinander Kontakt aufnehmen dürfen

10. Eigentlich klasse, wenn alle im Heimnetz per WLAN miteinander verbunden sind. Aber manchmal ist das nicht erwünscht. So verhindern Sie es.

Das Problem: Die Geräte in Ihrem WLAN sind über den Router miteinander verbunden. Sie wollen aber verhindern, dass das Smartphones Ihres Kindes auf den Familien-PC zugreifen kann.

Die Lösung: Viele Router können verhindern, dass Geräte in einem WLAN aufeinander zugreifen können. Sie kommen dann zwar über den Router ins Internet, aber nicht an Geräte im Heimnetz heran. Bei der Fritzbox finden Sie diese Einstellung unter WLAN -> Sicherheit -> Weitere Sicherheitseinstellungen. Dort de-aktivieren Sie die Option „Die unten angezeigten aktiven WLAN-Geräte dürfen untereinander kommunizieren“. Andere Router bieten diese Funktion unter dem Namen Client Isolation oder AP-Isolation.

Sollen nur bestimmte WLAN-Geräte aus dem Heimnetz ausgeschlossen werden, die anderen aber noch aufeinander zugreifen können, sollten Sie ein Gast-WLAN einrichten. Die isolierten WLAN-Geräte verbinden sich dann über dieses Funknetz mit dem Internet und haben keinen Zugriff auf das Heimnetz-WLAN und die Geräte dort. Bei der Fritzbox bauen Sie ein Gäste-WLAN unter WLAN –> Gastzugang auf.

(PC-Welt)